Der moderne Wohnungsbau hat sicher viele Probleme, und eines von ihnen steckt in der Geschichte, die lesenswert ist.



Мы поможем в написании ваших работ!


Мы поможем в написании ваших работ!



Мы поможем в написании ваших работ!


ЗНАЕТЕ ЛИ ВЫ?

Der moderne Wohnungsbau hat sicher viele Probleme, und eines von ihnen steckt in der Geschichte, die lesenswert ist.



Eine Rätselgeschichte

Monika war zwei Monate auf Dienstreise. Sie kommt mit dem Zug nach Berlin zurück, nimmt am Bahnhof ein Taxi und fährt nach Hause. Der junge Taxifahrer unterhält sie unterwegs, aber sie hört ihm zerstreut zu, denn sie ist gespannt, ob der Mann auf sie wartet. Schnell steigt sie zwei Treppen hoch und macht leise mit ihrem Schlüssel die Tür auf. Im Flur blitzt alles vor Sauberkeit. Vor dem Spiegel stehen in schöner Bodenvase frische Blumen. „Meine Lieblingsrosen“, denkt Monika dankbar an ihrem Mann. „Aber wo ist er selbst? Die Kinder sind noch bestimmt in der Schule, sie lernen nachmittags, aber er soll schon zu Hause sein. Das wird eine Überraschung für ihn sein!“

Sie geht leise in die Küche. „Kein schmutziges Geschirr in der Spüle“, stellt sie befriedigend fest. „Also die Männer können den Haushalt auch gut führen. Und die Gardinen hat er gewaschen. Der Gasherd blitzt wie neu! Wo bleibt er aber? “

„Im Bad ist er auch nicht. Aber was ist denn das? In diesen zwei Monaten hat er das Bad gefliest. 10 Jahre geplant und so schnell gemacht! Den Männern muß man mal auch die Initiative geben. In der Toilette brennt kein Licht, also dort ist er auch nicht“.

Monika schleicht in das Kinderzimmer. „Hm, die Möbel haben sie ohne mich anders gestellt. Eigentlich sieht es so besser aus. Die Arbeitsecke am Fenster finde ich auch bequemer. Mehr Licht. Und diesen riesigen Kleiderschrank sieht man in der Ecke fast nicht. Aber wie sind sie darauf gekommen? Den schönen teuren Teppich vor die Betten zu legen? Sparsam war er nie“.

Sie sucht ihren Mann weiter und kommt ins Wohnzimmer. „Du, Lieber Himmel! Wann hat er das bloß geschafft, das Zimmer neu zu tapezieren? Die Sitzecke anders eingerichtet… Interessant, wo hat er diese hübschen Kissen in den Sesseln gekauft? Warum hat er nur die Couch an die linke Wand gerückt? Es zieht doch vom Balkon. Aber die Schrankwand hier läßt das Zimmer größer erscheinen. Und der Fernseher paßt wirklich am besten hierher, vor den Couchtisch. Peter, wo bist du denn? Im Schlafzimmer“, ruft leise Monika, während sie die Geduld verliert. „Ja, endlich mal! Da bist du. Aber warum hast du unseren Schreibtisch hierher gestellt? Das Zimmer ist bereits überladen“.

Der Mann, der am Tisch sitzt, dreht sich verwundert um und…

 

25. Beantworten Sie die Fragen zum gelesenen Text:

1. Wo war Monika? 2. Hat Monika ihrem Mann mitgeteilt, dass sie nach Hause zurückkehrt? 3. Wie findet Monika den Flur? 4. Was sieht sie in der Küche? 5. Was ist neu im Bad? 6. Wie sieht jetzt das Kinderzimmer aus? 7. Was gefällt im Kinderzimmer nicht? 8. Was ist im Wohnzimmer anders? 9. Wo findet sie den Mann?

26. Machen Sie eine Liste: was hat sich in der Wohnung verändert?

Schreiben Sie das Ende der Geschichte. Warum war der Mann am Schreibtisch so verwundert?

28. Nicht alle Studenten wohnen zu Hause. Viele Studenten unserer Uni wohnen im Studentenwohnheim. Gefällt Ihnen Ihr Studentenwohnheim? Was gibt es dort zu kritisieren? Welche Räume, Bequemlichkeiten, Möbel usw. fehlen dort.

29. Welche Möbel brauchen Sie für die Einrichtung Ihrer neuen Wohnung? Machen Sie eine Liste.

30. Beschäftigen Sie sich kurz mit der Überschrift und dem Untertitel des Textes. Was fällt Ihnen spontan zu dem Wort „Umzug“ ein?

31. Wie oft sind Sie in Ihrem Leben umgezogen? Woran erinnern Sie sich dabei? Was fällt Ihnen zu dem Wort „Waschbecken“ ein, wenn Sie an den Umzug denken?

32. Lesen Sie jetzt den Zeitungsartikel und lösen Sie dann die fünf Aufgaben zum Text.

Umzug mit Waschbecken


Teurer Trend: Möbel zum Mitnehmen für den Stadtbewohner. „Freiraum“ heißt die Firma von Maximilian Böhm - und dieser Name ist Programm. Denn der gelernte Tischler lässt in seiner Werkstatt Möbel machen, die zusammengelegt wenig Platz wegnehmen. Manche können sogar in Reisetaschen mitgenommen werden. Gelegentlich lassen sich die Einzelteile auch als Umzugskisten verwenden –genau das Richtige für den flexiblen, mobilen Menschen auf Job- oder Studienplatzsuche. Gerade junge Leute, so Böhm, seien doch „ständig zwischen den Metropolen unterwegs“.

Den neuen Menschenschlag des „Stadtnomaden“ haben außer Böhm auch andere entdeckt. Eine ganze Reihe von Designern hat faltbare Sitze, superleichte Regale, Schränke aus dünnen Folien oder zusammensteckbare Stühle aus dünnem Holz wie etwa den „Clic clac“ entworfen. Neuerdings gibt es sogar umzugsfreundliche Küchen- und Badeinrichtungen.

Doch die mobilen Studenten-Möbel haben ein Manko: „Mobilität ist teuer“, bedauert Ralf Sommer, Design-Professor in Hamburg. Denn alles, was zerlegbar ist, muss extrem präzise gearbeitet sein. Sonst funktioniertes nicht. Der Designer Dieter Sieger glaubt allerdings: „Wenn man so ein Möbel ein paar Mal mitnehmen kann, macht es sich doch bezahlt“.

Sieger hat im letzten Jahr eine mobile Badeinrichtung entworfen. Schon bevor Sieger das Bad zum Mitnehmen erfand, stellten große Küchenhersteller ihre mobilen Lösungen vor. Der Hamburger Innenarchitekt Michael Wagenhöfer entwickelte ein System, das es ermöglicht, die Modulküche in unterschiedlich geschnittene Räume zu bauen.

Der Designer Herbert Schultes setzt auf leichtes Material. „Um Geschirr zu verbergen, sind keine kiloschweren Holztüren nötig“, findet Schultes. Sein „design light“, argumentiert er, reduziere auch den Energieaufwand, der bei Umzügen entstehe.

Anderen Mobilmöbel-Designern geht es allerdings nicht nur um leichte Transportmöglichkeit. „Möbel müssen sich heute verschiedenen Situationen anpassen“, sagt Anette Ponholzer, die in New York erlebt hat, wie wichtig Flexibilität in kleinen Wohnungen ist. Roll-, falt- und klappbare Möbel leisten auch innerhalb der vier Wände gute Dienste, wenn etwa aus dem Computertisch schnell ein Esstisch wird oder sich die Einzelteile des Regals auch als Umzugskisten benutzen lassen.

 


  1. Diese Möbel sind vor allem geeignet für Menschen, die

a). Großstädte lieben.

b). kein Bad in der Wohnung haben.

c). häufig umziehen.

 

  1. Das Besondere an den verwendeten Materialien ist:

a). Es sind natürliche Materialien.

b). Sie sind besonders teuer.

c). Sie wiegen besonders wenig.

 

  1. Es gibt solche Möbel

a). für innen und außen.

b). nur für Bad und Küche.

c). für verschiedene Räume.

  1. Die Vorteile dieser Möbel sind:

a). Sie lassen sich von Wohnung zu Wohnung mitnehmen.

b). Sie passen zu jeder Einrichtung.

c). Sie sind niedrig im Energieverbrauch.

  1. Ein Nachteil dieser Möbel:

a). Sie gehen leicht kaputt.

b). Sie sind für Studenten zu teuer.

c). Sie werden hauptsächlich von jüngeren Menschen gekauft.

33. Die neuen Möbel sind schon da. Wohin stellen Sie die einzelnen Möbelstücke? Was hängen Sie an die Wände, an die Fenster? Machen Sie Ihre Vorschläge.

34. Für die Uni wird ein neues modernes Studentenwohnheim gebaut. Man möchte die Meinungen, Vorschläge und Wünsche aller Studenten berücksichtigen. Man kann auch sogar einen eigenen Entwurf vorschlagen. Machen Sie es zu zweit mit Ihrem Freund. Der beste Entwurf wird verwirklicht.

35. Ihre Wohnung zu Hause ist gewiss mit dem Studentenwohnheim nicht zu vergleichen. Erzählen Sie allen darüber. Lassen Sie Ihre Freunde eine Skizze nach Ihrer Erzählung machen und finden Sie die richtigste.

36. Ihrem Freund gefällt nicht, wie Ihr Zimmer eingerichtet ist. Er fragt Sie zusätzlich nach Einzelheiten und dann gibt Ratschläge, wie man das Zimmer anders einrichten muß.

37. Wie versteht man die Worte von H. Zille: „Man kann mit einer Wohnung einen Menschen genau so gut töten, wie mit einer Axt“?



Последнее изменение этой страницы: 2016-09-19; Нарушение авторского права страницы; Мы поможем в написании вашей работы!

infopedia.su Все материалы представленные на сайте исключительно с целью ознакомления читателями и не преследуют коммерческих целей или нарушение авторских прав. Обратная связь - 3.236.124.56 (0.013 с.)