Telefonieren Sie mit der Immobilienfirma, die diese Wohnung anbietet. Welche Fragen stellen Sie? Wann sehen Sie sich die Wohnung an?



Мы поможем в написании ваших работ!


Мы поможем в написании ваших работ!



Мы поможем в написании ваших работ!


ЗНАЕТЕ ЛИ ВЫ?

Telefonieren Sie mit der Immobilienfirma, die diese Wohnung anbietet. Welche Fragen stellen Sie? Wann sehen Sie sich die Wohnung an?



- Immobilienfirma…

- Hier… (Ihr Name). Ich habe Ihre Wohnungsanzeige in der Zeitung „“ gelesen. Mich interessiert die Anzeige Nr. … . Haben Sie diese Wohnung noch zu vermieten?

- …

- Auf Wiedersehen!

 

7. Die Familien Höpke und Wiegand suchen nach einer neuen Wohnung. Erzählen Sie, wie ihnen ihre Wohnungen gefallen. Und helfen Sie ihnen eine passende Variante finden.

 

Familie Höpke, 2 Kinder(4 und 8 Jahre)

Familieneinkommen: 1900 Euro pro Monat

Herr Höpke ist Postbeamter.

Frau Höpke ist Hausfrau.

 

„Wir suchen eine Wohnung in Frankfurt. Wir haben eine in Steinheim, aber die hat nur drei Zimmer, ein Bad und eine Küche. Das ist zu wenig. Die Kinder möchten beide ein Zimmer haben. Die Wohnung ist nicht schlecht, und sie kostet nur 398 Euro. Aber ich arbeite in Frankfurt, und die Verkehrsverbindungen von Steinheim nach Frankfurt sind sehr schlecht. Morgens und nachmittags muss ich über eine Stunde fahren. Unter 750 Euro bekommt man in Frankfurt keine 4-Zimmer-Wohnung. Das können wir nicht bezahlen. Trotzdem – wir suchen weiter. Vielleicht haben wir ja Glück “

 

Herr und Frau Wiegand (keine Kinder)

Frau Wiegand ist Arzthelferin.

Herr Wiegand ist Lehrer.

Familieneinkommen: 3400 Euro pro Monat

 

„Wir wohnen in Frankfurt, in Bockenheim. Unsere Wohnung ist nicht schlecht. Sie hat vier Zimmer, eine Küche, ein Bad und eine Gästetoilette. Sie liegt sehr günstig. Leider ist die Wohnung sehr laut und sie hat keinen Balkon. Wir bezahlen 865 Euro kalt. Ein Haus mit Garten ist unser Traum. Es gibt aber leider nur wenige Häuser. Und die sind fast immer sehr teuer und liegen auch meistens außerhalb. Mein Mann und ich, wir wollen hier auch wohnen. Eigentlich möchten wir gerne bauen, aber das geht nicht. In Frankfurt kann das niemand bezahlen. “

 

8. Herr und Frau Wiegand haben ein passendes Haus gefunden und möchten es besichtigen:

9. Schreiben Sie Ihre eigene Anzeige. Sie möchten ein Zimmer mieten. Beschreiben Sie Ihre Wünsche.

Inszenieren Sie den Dialog zwischen dem Vermieter und dem Kunden.

11. Sie haben eine Wohnung zu vermieten. Machen Sie eine Reklame dafür.

12. Lesen Sie den Text und erzählen Sie ihn nach.

Student sucht Zimmer

Ernst Hahn, 26, Student, er studiert die Rechte, Stipendiat, achtes Semester, dritter Sohn eines Lehrers in Hessen sucht in einer Universitätsstadt ein möbliertes Zimmer. Er sucht seit Monaten, treppauf und treppab, immer vergeblich. Inzwischen schläft er und studiert die Gesetze und seine Kolleghefte auf öffentlichen Bänken, in abgestellten Straßenbahnen, in leerstehenden Gartenhütten. Manchmal hat er Glück und schläft sich in dem Zimmer bei einem Studienkollegen aus. Aber schließlich braucht auch ein Student eine feste Bleibe. Er inseriert in der Zeitung nach einem möblierten Zimmer.

Das Fräulein mit Brille nimmt das Inserat entgegen, liest es durch und sagt: „Erwähnen Sie doch einige Ihrer Vorzüge in der Anzeige. Wissen Sie, auf so etwas Sachliches wie „Student sucht einfaches Zimmer“ reagiert heutzutage niemand mehr.“

Sie erarbeiten gemeinsam das Inserat in harter Arbeit. Schließlich hat es folgenden Wortlaut: „Student aus guter Familie, unbescholten, Nichtraucher, Antialkoholiker, 1,82 groß, gesund, verträglich, gesellig, fleißig, ordentlich, solide, kein Nachtarbeiter, kein Langschläfer, sehr häuslich, verrichtet alle Reparaturen, kocht gern, wäscht, bügelt, klopft Teppiche, sucht ein Dach über dem Kopf.“

Ohne allzu große Hoffnung kommt Ernst drei tage später zurück. Das völlig verwirrte Fräulein mit Brille schleppt einen ganzen Postsack voller Briefe herbei. Der Student traut seinen Augen nicht vor den Briefen mit Angeboten. Er bedankt sich bei dem Fräulein mit Brille, aber das Fräulein gesteht ihm erröttend: „Mir ist ein Irrtum unterlaufen.“ „Sind die Briefe nicht für mich?“ fragt der Student enttäuscht. „Doch“, sagt die Dame. „Alle diese Briefe sind für Sie.“ „Wo liegt denn der Irrtum?“ „Ihr Inserat erschien in der Zeitung nicht unter „Möbliertes Zimmer gesucht“, sondern unter „Heiratswünsche“.“

 



Последнее изменение этой страницы: 2016-09-19; Нарушение авторского права страницы; Мы поможем в написании вашей работы!

infopedia.su Все материалы представленные на сайте исключительно с целью ознакомления читателями и не преследуют коммерческих целей или нарушение авторских прав. Обратная связь - 3.236.55.22 (0.01 с.)