ТОП 10:

Das Kind schiebt sich auf eine Stuhlkante und wendet kein Auge von der Dame.



10 Diese fängt an, die Situation unhaltbar albern zu finden. Doch sie beherrscht sich. Es steht immerhin einiges auf dem Spiele. Auf dem Spiele, das sie gewinnen will und gewinnen wird. „Bist du hier zufällig vorbeigekommen?“

11 „Nein, ich muss Ihnen etwas sagen!“

12 Irene Gerlach lächelt bezaubernd. „Ich bin ganz Ohr. Worum handelt sich’s denn?“

13 Das Kind rutscht vom Stuhl, steht nun mitten im Zimmer und erklärt:

14 „Vati hat gesagt, dass Sie ihn heiraten wollen.“

15 „Hat er das wirklich gesagt?“ Fräulein Gerlach lacht glockenhell. „Hat er nicht eher gesagt, dass er mich heiraten will? Aber das ist wohl Nebensache. Also: Ja, Luiserl, dein Papa und ich, wir wollen uns heiraten. Und du und ich werden gewiss sehr gut miteinander zurechtkommen. Davon bin ich fest überzeugt. Du nicht? Pass auf - wenn wir erst einige Zeit zusammen gewohnt und gelebt haben, werden wir die besten Freundinnen geworden sein! Wir wollen uns beide rechte Mühe geben. Meine Hand darauf!“

16 Das Kind weicht zurück und sagt ernst: „Sie dürfen Vati nicht heiraten!“

17 Die Kleine geht entschieden ziemlich weit. „Und warum nicht?“

18 „Weil Sie es nicht dürfen!“

19 „Keine sehr befriedigende Erklärung“, meint das Fräulein scharf. Mit Güte kommt man hier nicht weiter. „Du willst mir verbieten, die Frau deines Vaters zu werden?“

„Ja!“

20 „Das ist wirklich allerhand!“ Die junge Dame ist aufgebracht. „Ich muss dich bitten, jetzt nach Hause zu gehen. Ob ich deinem Vater von diesem merkwürdigen Besuch erzähle, werde ich mir noch überlegen. Wenn ich nichts erzählen sollte, dann nur, um unserer späteren Freundschaft, an die ich noch immer glauben möchte, nichts Ernstliches in den Weg zu legen. Auf Wiedersehen!“

21 An der Tür wendet sich das Kind noch einmal um und sagt: „Lassen Sie uns so, wie wir sind! Bitte, bitte …“ Dann ist Fräulein Gerlach allein.

22 Hier gibt es nur eins. Die Heirat muss beschleunigt werden. Und dann ist dafür zu sorgen, dass das Kind in ein Internat gesteckt wird. Umgehend! Hier kann nur strengste Erziehung durch fremde Hand noch helfen.

23 „Was wollen Sie denn?“ Das Stubenmädchen steht mit einem Tablett da. „Ich bring die Schokolade und die gefüllten Waffeln. Wo ist denn das kleine Mädchen?“

24 „Scheren Sie sich zum Teufel!“

 

1 Der Herr Kapellmeister kommt, da er in der Oper dirigieren muss, nicht zum Abendbrot. Resi leistet dem Kind, wie in solchen Fällen immer (как всегда в таких случаях: der Fall), beim Essen Gesellschaft (составляет: «делает» общество»).

2 „Du isst ja heut gar nix“, bemerkt die Resi vorwurfsvoll (с упреком; der Vorwurf). „Und ausschauen tust du wie ein Geist (а выглядишь – как привидение: «дух»), reinweg zum Fürchten (внушаешь страх: «прямо-таки можно напугаться»). Was hast du denn (что с тобой)?“

3 Lotte schüttelt den Kopf und schweigt.

4 Die Haushälterin ergreift die Kinderhand und lässt sie erschrocken fallen. „Du hast ja Fieber (температура, лихорадка: das Fieber)! Gleich gehst du ins Bett!“ Dann trägt sie, ächzend (кряхтя) und schnaufend (сопя), das völlig apathische Geschöpf (существо) ins Kinderzimmer, ziehet ihm die Kleider vom Leib (стаскивает платья = одежду «с тела»: der Leib) und legt es ins Bett.

5 „Nichts dem Vati erzählen!“ murmelt die Kleine. Ihre Zähne klappern (зубы стучат). Resi türmt (нагромождает) Kissen (подушки: das Kissen) und Betten (пуховые одеяла, перины: das Bett) übereinander (друг на друга). Dann rennt sie zum Telefon und ruft den Herrn Hofrat Strobl an.

6 Der alte Herr verspricht (обещает), sofort zu kommen. Er ist genau so aufgeregt wie die Resi (точно так же взволнован, обеспокоен; sich aufregen – волноваться).

7 Sie ruft in der Staatsoper an. „Gut is’!“ antwortet man ihr. „In der Pause werden wir’s dem Herrn Kapellmeister ausrichten (передадим).“

8 Resi rast (мчится) wieder ins Schlafzimmer. Das Kind schlägt um sich und stammelt (лепечет, бормочет) wirres, unverständliches Zeug (путанные, непонятные = неразборчивые слова: «вещи, всякую всячину»). Die Decken, Kissen und Betten liegen am Boden (на полу: der Boden).

9 Wenn bloß der Herr Hofrat käme (если бы только пришел)! Was soll man machen? Umschläge (компрессы: der Umschlag)? Aber was für welche (но какие)? Kalte? Heiße (горячие)? Nasse (мокрые)? Trockene (сухие)?

 

1 Der Herr Kapellmeister kommt, da er in der Oper dirigieren muss, nicht zum Abendbrot. Resi leistet dem Kind, wie in solchen Fällen immer, beim Essen Gesellschaft.

2 „Du isst ja heut gar nix“, bemerkt die Resi vorwurfsvoll. „Und ausschauen tust du wie ein Geist, reinweg zum Fürchten. Was hast du denn?“

3 Lotte schüttelt den Kopf und schweigt.

4 Die Haushälterin ergreift die Kinderhand und lässt sie erschrocken fallen. „Du hast ja Fieber! Gleich gehst du ins Bett!“ Dann trägt sie, ächzend und schnaufend, das völlig apathische Geschöpf ins Kinderzimmer, ziehet ihm die Kleider vom Leib und legt es ins Bett.

5 „Nichts dem Vati erzählen!“ murmelt die Kleine. Ihre Zähne klappern. Resi türmt Kissen und Betten übereinander. Dann rennt sie zum Telefon und ruft den Herrn Hofrat Strobl an.







Последнее изменение этой страницы: 2017-01-26; Нарушение авторского права страницы

infopedia.su Все материалы представленные на сайте исключительно с целью ознакомления читателями и не преследуют коммерческих целей или нарушение авторских прав. Обратная связь - 3.231.229.89 (0.003 с.)