ТОП 10:

Lotte wird steif wie eine Puppe.



17 Hinterm Haus kräht ein Hahn. Der Jagdhund schnappt nach einer Biene, die in seiner Nähe summt. Aus dem offenen Küchenfenster hört man die Förstersfrau singen.

18 Die beiden Kinder schauen sich wie hypnotisiert in die Augen. Lotte schluckt schwer und fragt heiser vor Aufregung: „Und - wo bist du geboren?“

19 Luise erwidert leise und zögernd, als fürchte sie sich: „In Linz an der Donau!“

20 Lotte fährt sich mit der Zunge über die trockenen Lippen. „Ich auch!“

21 Es ist ganz still im Garten. Nur die Baumwipfel bewegen sich. Vielleicht hat das Schicksal, das eben über den Garten hinwegschwebte, sie mit seinen Flügeln gestreift?

22 Lotte sagt langsam: „Ich hab ein Foto von … von meiner Mutti im Schrank.“

23 Luise springt auf. „Zeig mir’s!“ Sie zerrt die andere vom Stuhl herunter und aus dem Garten.

24 „Nanu!“ ruft da jemand empört, „was sind denn das für neue Moden?“ Es ist die Förstersfrau. „Limonade trinken und nicht zahlen?“

25 Luise erschrickt. Sie kramt mit zitternden Fingern in ihrem kleinen Portemonnaie, drückt der Frau einen mehrfach geknifften Schein in die Hand und läuft zu Lotte zurück.

26 „Ihr kriegt etwas heraus!“ schreit die Frau. Aber die Kinder hören sie nicht. Sie rennen, als gälte es das Leben.

27 „Was mögen die kleinen Gänse bloß auf dem Kerbholz haben?“ brummt die Frau. Dann geht sie ins Haus. Der alte Jagdhund trottet hinterdrein.

 

1 Lotte kramt, im Kinderheim, hastig (поспешно) in ihrem Schrank. Unter dem Wäschstapel (из под стопки белья: die Wäsche + der Stapel) holt sie eine Fotografie hervor und hält sie der am ganzen Körper fliegenden Luise hin (протягивает «всем телом летящей» = дрожащей как осиновый лист Луизе: der Körper - тело).

2 Luise schaut scheu und ängstlich (робко и боязливо) auf das Bild. Dann verklärt (проясняется) sich ihr Blick. Ihre Augen saugen sich förmlich an dem Frauenantlitz fest (прямо-таки прилипают: «присасываются»; saugen – сосать).

3 Lottes Gesicht ist erwartungsvoll (полное ожидания) auf die andere gerichtet (направлено). Luise lässt, vor lauter Glück erschöpft (обессиленная от избытка счастья: «от крайнего, сплошного счастья»: das Glück), das Bild sinken und nickt selig (кивает счастливо: «блаженно»). Dann presst sie es wild an sich (прижимает дико = резко, горячо к себе) und flüstert: „Meine Mutti!“

4 Lotte legt den Arm um Luises Hals. „Unsere Mutti!“ Zwei kleine Mädchen drängen sich eng aneinander (тесно прижимаются друг к другу). Hinter dem Geheimnis, das sich ihnen eben entschleiert hat (за тайной, которая только что открылась; die Schleier – покров, завеса; entschleiern – снять покров; das Geheimnis), warten neue Rätsel (загадки: das Rätsel), andere Geheimnisse.

5 Der Gong dröhnt (громко звучит, раздается) durchs Haus. Kinder rennen lachend und lärmend treppab (вниз по лестнице; die Treppe - лестница). Luise will das Bild in den Schrank zurücklegen. Lotte sagt: „Ich schenke dir’s!“

 

1 Lotte kramt, im Kinderheim, hastig in ihrem Schrank. Unter dem Wäschstapel holt sie eine Fotografie hervor und hält sie der am ganzen Körper fliegenden Luise hin.

2 Luise schaut scheu und ängstlich auf das Bild. Dann verklärt sich ihr Blick. Ihre Augen saugen sich förmlich an dem Frauenantlitz fest.

3 Lottes Gesicht ist erwartungsvoll auf die andere gerichtet. Luise lässt, vor lauter Glück erschöpft, das Bild sinken und nickt selig. Dann presst sie es wild an sich und flüstert: „Meine Mutti!“

4 Lotte legt den Arm um Luises Hals. „Unsere Mutti!“ Zwei kleine Mädchen drängen sich eng aneinander. Hinter dem Geheimnis, das sich ihnen eben entschleiert hat, warten neue Rätsel, andere Geheimnisse.

5 Der Gong dröhnt durchs Haus. Kinder rennen lachend und lärmend treppab. Luise will das Bild in den Schrank zurücklegen. Lotte sagt: „Ich schenke dir’s!“

 

1 Fräulein Ulrike steht im Büro vor dem Schreibtisch der Lehrerin und hat vor Aufregung krebsrote (красные, как рак; der Krebs – рак), kreisrunde Flecken (круглые пятна: der Flecken) auf beiden Backen.

2 „Ich kann es nicht für mich behalten (я не могу это скрывать; behalten – оставлять у себя, сохранять)!“ stößt sie hervor (вырывается у нее). „Ich muss mich Ihnen anvertrauen (довериться = сообщить по секрету)! Wenn ich nur wüsste (если бы я знала), was wir tun sollen!“

3 „Na, na“, sagt Frau Muthesius, „was drückt Ihnen denn das Herz ab (что у вас на сердце: «что вам так давит, сжимает сердце»), meine Liebe?“

4 „Es sind gar keine astrologischen Zwillinge!“

5 „Wer denn?“ fragt Frau Muthesius lächelnd. „Der englische König und der Schneider?“

6 „Nein! Luise Palfy und Lotte Körner! Ich habe im Aufnahmebuch nachgeschlagen! Sie sind beide am selben Tag in Linz geboren! Das kann kein Zufall sein (это не может быть случайностью)!“

7 „Wahrscheinlich ist es kein Zufall, meine Liebe. Ich habe mir auch schon bestimmte Gedanken gemacht (у меня тоже есть определенные мысли: der Gedanke).“

8 „Sie wissen es also?“ fragt Fräulein Ulrike und schnappt nach Luft.

9 „Natürlich (конечно)! Als ich die kleine Lotte, nachdem sie angekommen war, nach ihren Daten (данные) gefragt und diese eingetragen hatte (внесла), verglich (сравнила: vergleichen) ich sie mit Luises Geburtstag und Geburtsort. Das lag doch einigermaßen nahe (довольно, в определенной степени близко). Nicht wahr (не так ли)?“

пнопнпнпппп10 „Ja, ja. Und was geschieht nun (что теперь будет: «что теперь произойдет»: geschehen)?“

11 „Nichts.“

„Nichts?“

12 „Nichts!“ Falls Sie den Mund nicht halten sollten (если так случится, что вы не будете держать рот = язык за зубами), schneide ich Ihnen die Ohren ab (отрежу уши: das Ohr), meine Liebe.“

13 „Aber …“

14 „Kein Aber (никаких но)! Die Kinder ahnen nichts (ни о чем не подозревают: ahnen – предчувствовать, подозревать). Sie haben sich vorhin fotografieren lassen und werden die Bildchen heimschicken. Wenn sich die Fäden hierdurch entwirren (если нити благодаря этому распутаются: der Faden; wirr - запутанный), gut! Doch Sie und ich, wir wollen uns hüten (давайте поостережемся; die Hut - осторожность), Schicksal zu spielen. Ich danke Ihnen für Ihre Einsicht (благодарю Вас за понимание), meine Liebe. Und jetzt schicken Sie mir, bitte, die Köchin.“

15 Fräulein Ulrike macht kein sonderlich geistreiches Gesicht (не особенно одухотворенное лицо = с выражением недоумения на лице), als sie das Büro verlässt (покидает, оставляет). Übrigens (впрочем) wäre das bei ihr auch etwas völlig Neues (это было бы у нее, для нее чем-то совершенно новым = необычным).

 

1 Fräulein Ulrike steht im Büro vor dem Schreibtisch der Lehrerin und hat vor Aufregung krebsrote, kreisrunde Flecken auf beiden Backen.

2 „Ich kann es nicht für mich behalten!“ stößt sie hervor. „Ich muss mich Ihnen anvertrauen! Wenn ich nur wüsste, was wir tun sollen!“

3 „Na, na“, sagt Frau Muthesius, „was drückt Ihnen denn das Herz ab, meine Liebe?“

4 „Es sind gar keine astrologischen Zwillinge!“

5 „Wer denn?“ fragt Frau Muthesius lächelnd. „Der englische König und der Schneider?“

6 „Nein! Luise Palfy und Lotte Körner! Ich habe im Aufnahmebuch nachgeschlagen! Sie sind beide am selben Tag in Linz geboren! Das kann kein Zufall sein!“

7 „Wahrscheinlich ist es kein Zufall, meine Liebe. Ich habe mir auch schon bestimmte Gedanken gemacht.“

8 „Sie wissen es also?“ fragt Fräulein Ulrike und schnappt nach Luft.

9 „Natürlich! Als ich die kleine Lotte, nachdem sie angekommen war, nach ihren Daten gefragt und diese eingetragen hatte, verglich ich sie mit Luises Geburtstag und Geburtsort. Das lag doch einigermaßen nahe. Nicht wahr?“

10 „Ja, ja. Und was geschieht nun?“

11 „Nichts.“

„Nichts?“

12 „Nichts!“ Falls Sie den Mund nicht halten sollten, schneide ich Ihnen die Ohren ab, meine Liebe.“

13 „Aber …“

14 „Kein Aber! Die Kinder ahnen nichts. Sie haben sich vorhin fotografieren lassen und werden die Bildchen heimschicken. Wenn sich die Fäden hierdurch entwirren, gut! Doch Sie und ich, wir wollen uns hüten, Schicksal zu spielen. Ich danke Ihnen für Ihre Einsicht, meine Liebe. Und jetzt schicken Sie mir, bitte, die Köchin.“

15 Fräulein Ulrike macht kein sonderlich geistreiches Gesicht, als sie das Büro verlässt. Übrigens wäre das bei ihr auch etwas völlig Neues.

 

Drittes Kapitel

 

Neue Kontinente werden entdeckt – Rätsel über Rätsel – Der entzweigeteilte Vorname – Eine ernste Fotografie und ein lustiger Brief – Steffies Eltern lassen sich scheiden – Darf man Kinder halbieren?

 

 

1 Die Zeit vergeht (проходит). Sie weiß es nicht besser (ничего лучше не может придумать, по-другому не умеет).

2 Haben die zwei kleinen Mädchen ihre Fotos beim Herrn Eipeldauer im Dorf abgeholt (забрали)? Längst (давно /уже/)! Hat sich Fräulein Ulrike neugierig erkundigt (с любопытством осведомилась), ob sie die Fotos nach Haus geschickt hätten? Längst! Haben Luise und Lotte mit den Köpfchen genickt und ja gesagt? Längst!

3 Und ebenso lange (столь же давно) liegen dieselben Fotos, in lauter kleine Fetzen zerpflückt (разорванные на мелкие клочья: «в совершенно, в сплошные маленькие клочья»: der Fetzen – лоскут, клочок), auf dem Grunde (на дне: der Grund) des flaschengrünen Bühlsees bei Seebühl. Die Kinder haben Fräulein Ulrike angelogen (солгали: lügen)! Sie wollen ihr Geheimnis für sich behalten! Wollen es zu zweit (вдвоем = для себя двоих) verbergen (спрятать, утаить) und, vielleicht, zu zweit enthüllen (разоблачить, открыть; die Hülle – оболочка)! Und wer ihren Heimlichkeiten zu nahe kommt (кто слишком близко подойдет, приблизится к их секретам, к вещам, которые они утаивают; heimlich – тайно), wird rücksichtslos beschwindelt (тот будет бесцеремонно, беспощадно обманут; die Rücksicht – внимание, уважение, «оглядка» на кого-либо; auf jemanden Rücksicht nehmen – считаться с кем-либо; der Schwindel – обман, надувательство). Es geht nicht anders (иначе невозможно). Nicht einmal Lottchen hat Gewissensbisse (даже у Лоттхен нет угрызений совести: das Gewissen – совесть + der Biss – укус; beißen – кусать). Das will viel heißen (а это о многом говорит: «это хочет много значить»).

4 Die beiden hängen neuerdings wie die Kletten zusammen (теперь неразлучны: die Klette – репейник). Trude, Steffie, Monika, Christine und die anderen sind manchmal böse auf Luise, eifersüchtig auf Lotte (ревнуют; die Eifersucht – ревность). Was hilft’s (ну и какой от этого прок)? Gar nichts hilft es (вовсе никакого)! Wo mögen sie jetzt wieder stecken (куда они теперь снова запропастились: «где могут торчать»)?

5 Sie stecken im Schrankzimmer. Lotte holt zwei gleiche Schürzen aus ihrem Schrank, gibt der Schwester eine davon und sagt, während sie sich die andere umbindet (повязывает): „Die Schürzen hat Mutti beim Oberpollinger gekauft.“

6 „Aha“, meint Luise, „das ist das Kaufhaus auf der Neuhauser Straße, beim … wie heißt das Tor (ворота)?“

7 „Karlstor.“

8 „Richtig, beim Karlstor!“

9 Sie wissen wechselweise schon recht gut Bescheid (уже довольно подробно, хорошо обменялись информацией; wechseln – менять; wechselweise – «способом обмена», взаимно, обоюдно; Bescheid wissen – знать толк, быть в курсе дела; der Bescheid – информация, справка) über die Lebensgewohnheiten (о жизненных привычках: die Gewohnheit; sich an etwas gewöhnen – привыкать к чему-либо), über die Schulkameradinnen (о товарищах по школе, о школьных подружках), die Nachbarn (соседях: der Nachbar), die Lehrerinnen und Wohnungen der anderen! Für Luise ist ja alles, was mit der Mutter zusammenhängt (cвязано), so ungeheuer wichtig (так ужасно важно)! Und Lotte verzehrt sich (поглощена: «изнуряет себя, стремится изо всех сил»; verzehren – съедать, поглощать), alles, aber auch alles (ну совершенно всё) über den Vater zu erfahren, was die Schwester weiß! Tag für Tag (день за днем) sprechen sie von nichts anderem. Und noch abends flüstern sie stundenlang in ihren Betten. Jede entdeckt (открывает) einen anderen, einen neuen Kontinent. Das, was bis jetzt von ihrem Kinderhimmel umspannt wurde (было окаймлено, ограничено; spannen – натягивать), war ja, wie sich plötzlich herausgestellt hat (неожиданно выяснилось), nur die eine Hälfte (половина) ihrer Welt!

10 Und wenn sie wirklich einmal nicht damit beschäftigt sind (заняты), voller Eifer («с полным рвением») diese beiden Hälften aneinanderzufügen (присоединять, приставлять друг к другу), um das Ganze zu überschauen (чтобы осмотреть все в целом: «осмотреть целое», охватить взглядом), erregt sie (возбуждает = волнует) ein anderes Thema, plagt sie (мучит) ein anderes Geheimnis: Warum sind die Eltern nicht mehr zusammen?

11 „Erst haben sie natürlich geheiratet“, erklärt Luise zum hundertsten Male. „Dann haben sie zwei kleine Mädchen gekriegt. Und weil Mutti Luiselotte heißt, haben sie das eine Kind Luise und das andere Lotte getauft (окрестили). Das ist doch sehr hübsch (красиво, здесь: мило)! Da müssen sie sich doch noch gemocht haben (тогда они, должно быть, еще любили друг друга: mögen), nicht?“

12 „Bestimmt (конечно, наверняка)!“ sagt Lotte. „Aber dann haben sie sich sicher gezankt (поссорились). Und sind voneinander fort (и расстались: «друг от друга прочь»). Und haben uns selber genau so entzweigeteilt (поделили нас пополам) wie vorher (как до этого) Muttis Vornamen!“

13 „Eigentlich hätten s’ uns erst fragen müssen (должны были бы сначала нас спросить), ob sie uns halbieren dürfen (могут ли они нас делить пополам)!“

14 „Damals konnten wir ja auch noch gar nicht reden!“

15 Die beiden Schwestern lächeln hilflos (беспомощно, растерянно). Dann haken sie sich unter (взялись под руки; der Haken – крючок) und gehen in den Garten.

 

1 Die Zeit vergeht. Sie weiß es nicht besser.

2 Haben die zwei kleinen Mädchen ihre Fotos beim Herrn Eipeldauer im Dorf abgeholt? Längst! Hat sich Fräulein Ulrike neugierig erkundigt, ob sie die Fotos nach Haus geschickt hätten? Längst! Haben Luise und Lotte mit den Köpfchen genickt und ja gesagt? Längst!

3 Und ebenso lange liegen dieselben Fotos, in lauter kleine Fetzen zerpflückt, auf dem Grunde des flaschengrünen Bühlsees bei Seebühl. Die Kinder haben Fräulein Ulrike angelogen! Sie wollen ihr Geheimnis für sich behalten! Wollen es zu zweit verbergen und, vielleicht, zu zweit enthüllen! Und wer ihren Heimlichkeiten zu nahe kommt, wird rücksichtslos beschwindelt. Es geht nicht anders. Nicht einmal Lottchen hat Gewissensbisse. Das will viel heißen.

4 Die beiden hängen neuerdings wie die Kletten zusammen. Trude, Steffie, Monika, Christine und die anderen sind manchmal böse auf Luise, eifersüchtig auf Lotte. Was hilft’s? Gar nichts hilft es! Wo mögen sie jetzt wieder stecken?

5 Sie stecken im Schrankzimmer. Lotte holt zwei gleiche Schürzen aus ihrem Schrank, gibt der Schwester eine davon und sagt, während sie sich die andere umbindet: „Die Schürzen hat Mutti beim Oberpollinger gekauft.“

6 „Aha“, meint Luise, „das ist das Kaufhaus auf der Neuhauser Straße, beim … wie heißt das Tor?“

7 „Karlstor.“

8 „Richtig, beim Karlstor!“

9 Sie wissen wechselweise schon recht gut Bescheid über die Lebensgewohnheiten, über die Schulkameradinnen, die Nachbarn, die Lehrerinnen und Wohnungen der anderen! Für Luise ist ja alles, was mit der Mutter zusammenhängt, so ungeheuer wichtig! Und Lotte verzehrt sich, alles, aber auch alles über den Vater zu erfahren, was die Schwester weiß! Tag für Tag sprechen sie von nichts anderem. Und noch abends flüstern sie stundenlang in ihren Betten. Jede entdeckt einen anderen, einen neuen Kontinent. Das, was bis jetzt von ihrem Kinderhimmel umspannt wurde, war ja, wie sich plötzlich herausgestellt hat, nur die eine Hälfte ihrer Welt!

10 Und wenn sie wirklich einmal nicht damit beschäftigt sind, voller Eifer diese beiden Hälften aneinanderzufügen, um das Ganze zu überschauen, erregt sie ein anderes Thema, plagt sie ein anderes Geheimnis: Warum sind die Eltern nicht mehr zusammen?

11 „Erst haben sie natürlich geheiratet“, erklärt Luise zum hundertsten Male. „Dann haben sie zwei kleine Mädchen gekriegt. Und weil Mutti Luiselotte heißt, haben sie das eine Kind Luise und das andere Lotte getauft. Das ist doch sehr hübsch! Da müssen sie sich doch noch gemocht haben, nicht?“

12 „Bestimmt!“ sagt Lotte. „Aber dann haben sie sich sicher gezankt. Und sind voneinander fort. Und haben uns selber genau so entzweigeteilt wie vorher Muttis Vornamen!“

13 „Eigentlich hätten s’ uns erst fragen müssen, ob sie uns halbieren dürfen!“

14 „Damals konnten wir ja auch noch gar nicht reden!“

15 Die beiden Schwestern lächeln hilflos. Dann haken sie sich unter und gehen in den Garten.

 

1 Es ist Post gekommen. Überall, im Gras und auf der Mauer und auf den Gartenbänken, hocken kleine Mädchen und studieren Briefe.

2 Lotte hält die Fotografie eines Mannes von etwa fünfunddreißig Jahren in den Händen und blickt mit zärtlichen Augen (с нежностью; zärtlich – нежный) auf ihren Vater. So sieht er also aus! Und so wird es einem ums Herz (и так вот становится на сердце: «вокруг сердца»), wenn man einen wirklichen, lebendigen Vater hat (настоящего, живого; wirklich - действительный)!

3 Luise liest vor (читает вслух), was er ihr schreibt: „Mein liebes, einziges Kind (единственное дитя)!“ - „So ein Schwindler (обманщик, мошенник)!“ - sagt sie hochblickend. „Wo er doch genau weiß, dass er Zwillinge hat!“ Dann liest sie weiter: „Hast du denn ganz vergessen, wie dein Haushaltungsvorstand aussieht (как выглядит твой глава семьи; der Haushalt + der Vorstand – правление; председатель), dass Du unbedingt (обязательно), noch dazu zum Ferienschluss (да к тому же к концу каникул; der Schluss; schließen – закрывать, запирать, оканчивать), eine Fotografie von ihm haben willst? Erst wollte ich Dir ja ein Kinderbild von mir schicken. Eines, wo ich als nackiges Baby (голенький малыш) auf einem Eisbärenfell (на шкуре белого медведя; das Fell – мех, шкура) liege! Aber du schreibst, dass es unbedingt ein funkelnagelneues (новешенькая; nagelneu – как с иголочки; die Nagel; funkeln – искриться; der Funken - искра) Bild sein muss! Na, da bin ich gleich zum Fotografen gerannt, obwohl ich eigentlich gar keine Zeit hatte, und hab ihm genau erklärt, weswegen ich das Bild so eilig (срочно) brauche. Sonst (иначе), habe ich ihm gesagt, erkennt mich meine Luise nicht wieder (не узнает), wenn ich sie von der Bahn abhole (заберу, встречу)! Das hat er zum Glück eingesehen (понял, вошел в положение). Und so kriegst Du das Bild noch rechtzeitig (вовремя). Hoffentlich tanzt Du den Fräuleins im Heim nicht so auf der Nase herum (надеюсь, что ты не танцуешь так на носу у барышень /воспитательниц/ = что ты ведешь себя примерно) wie Deinem Vater, der Dich tausendmal grüßt und große Sehnsucht nach Dir hat (очень скучает; die Sehnsucht – тоска /по кому-либо/)!“

4 „Schön!“ sagt Lotte. „Und lustig! Dabei sieht er auf dem Bild so ernst aus!“

5 „Wahrscheinlich hat er sich vor dem Fotografen geniert zu lachen (постеснялся, [Geni:rt], [женирт])“, vermutet Luise. „Vor anderen Leuten macht er immer ein strenges Gesicht. Aber wenn wir allein sind, kann er sehr komisch sein.“

6 Lotte hält das Bild ganz fest. „Und ich darf es wirklich behalten?“ „Natürlich“, sagt Luise, „deswegen hab ich’s mir doch schicken lassen (поэтому, для того ведь я и попросила ее /фотографию/ прислать)!“

 

1 Es ist Post gekommen. Überall, im Gras und auf der Mauer und auf den Gartenbänken, hocken kleine Mädchen und studieren Briefe.

2 Lotte hält die Fotografie eines Mannes von etwa fünfunddreißig Jahren in den Händen und blickt mit zärtlichen Augen auf ihren Vater. So sieht er also aus! Und so wird es einem ums Herz, wenn man einen wirklichen, lebendigen Vater hat!

3 Luise liest vor, was er ihr schreibt: „Mein liebes, einziges Kind!“ - „So ein Schwindler!“ - sagt sie hochblickend. „Wo er doch genau weiß, dass er Zwillinge hat!“ Dann liest sie weiter: „Hast Du denn ganz vergessen, wie Dein Haushaltungsvorstand aussieht, dass Du unbedingt, noch dazu zum Ferienschluss, eine Fotografie von ihm haben willst? Erst wollte ich Dir ja ein Kinderbild von mir schicken. Eines, wo ich als nackiges Baby auf einem Eisbärenfell liege! Aber du schreibst, dass es unbedingt ein funkelnagelneues Bild sein muss! Na, da bin ich gleich zum Fotografen gerannt, obwohl ich eigentlich gar keine Zeit hatte, und hab ihm genau erklärt, weswegen ich das Bild so eilig brauche. Sonst, habe ich ihm gesagt, erkennt mich meine Luise nicht wieder, wenn ich sie von der Bahn abhole! Das hat er zum Glück eingesehen. Und so kriegst Du das Bild noch rechtzeitig. Hoffentlich tanzt Du den Fräuleins im Heim nicht so auf der Nase herum wie Deinem Vater, der Dich tausendmal grüßt und große Sehnsucht nach Dir hat!“

4 „Schön!“ sagt Lotte. „Und lustig! Dabei sieht er auf dem Bild so ernst aus!“

5 „Wahrscheinlich hat er sich vor dem Fotografen geniert zu lachen“, vermutet Luise. „Vor anderen Leuten macht er immer ein strenges Gesicht. Aber wenn wir allein sind, kann er sehr komisch sein.“

6 Lotte hält das Bild ganz fest. „Und ich darf es wirklich behalten?“ „Natürlich“, sagt Luise, „deswegen hab ich’s mir doch schicken lassen!“

 

1 Die pausbäckige Steffie sitzt auf einer Bank, hält einen Brief in der Hand und weint. Sie gibt dabei keinen Laut von sich (беззвучно: «при этом не издает ни звука»). Die Tränen rollen (катятся) unaufhörlich (беспрерывно; aufhören - перестать) über das runde, unbewegliche (неподвижное = застывшее; sich bewegen - двигаться) Kindergesicht. Trude schlendert vorbei (бредет мимо), bleibt neugierig stehen, setzt sich daneben und schaut Steffie abwartend an (выжидательно). Christine kommt hinzu (тоже подходит) und setzt sich auf die andere Seite. Luise und Lotte nähern sich und bleiben stehen. „Fehlt dir was (что-то случилось, что с тобой; fehlen – не хватать, недоставать)?“ fragt Luise.

2 Steffie weint lautlos weiter. Plötzlich senkt sie die Augen (опускает) und sagt monoton: „Meine Eltern lassen sich scheiden (разводятся; scheiden – разделять, разлучать)!“

3 „So eine Gemeinheit (подлость; gemein – общий; подлый, низкий)!“ ruft Trude. „Da schicken sie dich erst in die Ferien, und dann tun sie so was! Hinter deinem Rücken (за твоей спиной: der Rücken)!“

„Der Papa liebt, glaub ich, eine andere Frau“, schluchzt Steffie (всхлипывает).

4 Luise und Lotte gehen rasch (быстро) weiter. Was sie eben (только что) gehört haben, bewegt ihre Gemüter aufs heftigste (волнует: «движет» их души сильнейшим образом; das Gemüt – душа, душевное состояние; heftig – сильный, резкий).

5 „Unser Vater“, fragt Lotte, „hat doch aber keine neue Frau?“

6 „Nein“, erwidert Luise (отвечает /репликой/, возражает). „Das wüsste ich (знала бы).“

7 „Vielleicht eine, mit der er nicht verheiratet ist?“ fragt Lotte zögernd (колеблясь).

8 Luise schüttelt den Lockenkopf. „Bekannte (знакомые) hat er natürlich. Auch Frauen. Aber du sagt er zu keiner! Aber wie ist das mit Mutti? Hat Mutti einen - einen guten Freund?“

9 „Nein“, meint Lotte zuversichtlich (уверенно; die Zuversicht – уверенность, глубокое убеждение). „Mutti hat mich und ihre Arbeit, und sonst will sie nichts vom Leben, sagt sie.“

10 Luise blickt die Schwester ziemlich ratlos an. „Ja, aber warum sind sie denn dann geschieden (разведены)?“

11 Lotte denkt nach. „Vielleicht waren sie gar nicht auf dem Gericht (в суде: das Gericht)? So wie Steffies Eltern das wollen?“

12 „Warum ist Vater in Wien und Mutti in München?“ fragt Luise. „Warum haben sie uns halbiert?“

13 „Warum“, fährt Lotte grübelnd fort (продолжила /говорить/, задумчиво; grübeln – размышлять, погрузиться в размышления; fortfahren – продолжать /делать что-то/), „haben sie uns nie erzählt, dass wir gar nicht einzeln (единичны), sondern eigentlich Zwillinge sind? Und warum hat Vater dir nichts davon erzählt, dass Mutti lebt?“

14 „Und Mutti hat dir verschwiegen (утаила, умолчала: verschweigen; schweigen – молчать), dass Vati lebt!“

15 Luise stemmt die Arme in die Seiten (подбоченивается: «упирает руки в бока»). „Schöne Eltern haben wir, was? Na warte, wenn wir den beiden einmal die Meinung geigen (выскажем наше мнение; die Geige – скрипка; geigen – играть на скрипке; высказать кому-либо свое /нелицеприятное/ мнение)! Die werden staunen (они удивятся = их еще ждет сюрприз)!“

16 „Das dürfen wir doch gar nicht“, meint Lotte schüchtern. „Wir sind ja nur Kinder!“

17 „Nur?“ fragt Luise und wirft den Kopf zurück (встряхивает головой, гордо поднимает голову).

 

1 Die pausbäckige Steffie sitzt auf einer Bank, hält einen Brief in der Hand und weint. Sie gibt dabei keinen Laut von sich. Die Tränen rollen unaufhörlich über das runde, unbewegliche Kindergesicht. Trude schlendert vorbei, bleibt neugierig stehen, setzt sich daneben und schaut Steffie abwartend an. Christine kommt hinzu und setzt sich auf die andere Seite. Luise und Lotte nähern sich und bleiben stehen. „Fehlt dir was?“ fragt Luise.

2 Steffie weint lautlos weiter. Plötzlich senkt sie die Augen und sagt monoton: „Meine Eltern lassen sich scheiden!“

3 „So eine Gemeinheit!“ ruft Trude. „Da schicken sie dich erst in die Ferien, und dann tun sie so was! Hinter deinem Rücken!“

4 „Der Papa liebt, glaub ich, eine andere Frau“, schluchzt Steffie.

Luise und Lotte gehen rasch weiter. Was sie eben gehört haben, bewegt ihre Gemüter aufs heftigste.

5 „Unser Vater“, fragt Lotte, „hat doch aber keine neue Frau?“

6 „Nein“, erwidert Luise. „Das wüsste ich.“

7 „Vielleicht eine, mit der er nicht verheiratet ist?“ fragt Lotte zögernd.

8 Luise schüttelt den Lockenkopf. „Bekannte hat er natürlich. Auch Frauen. Aber du sagt er zu keiner! Aber wie ist das mit Mutti? Hat Mutti einen - einen guten Freund?“

9 „Nein“, meint Lotte zuversichtlich. „Mutti hat mich und ihre Arbeit, und sonst will sie nichts vom Leben, sagt sie.“

10 Luise blickt die Schwester ziemlich ratlos an. „Ja, aber warum sind sie denn dann geschieden?“

11 Lotte denkt nach. „Vielleicht waren sie gar nicht auf dem Gericht? So wie Steffies Eltern das wollen?“

12 „Warum ist Vater in Wien und Mutti in München?“ fragt Luise. „Warum haben sie uns halbiert?“

13 „Warum“, fährt Lotte grübelnd fort, „haben sie uns nie erzählt, dass wir gar nicht einzeln, sondern eigentlich Zwillinge sind? Und warum hat Vater dir nichts davon erzählt, dass Mutti lebt?“

14 „Und Mutti hat dir verschwiegen, dass Vati lebt!“

15 Luise stemmt die Arme in die Seiten. „Schöne Eltern haben wir, was? Na warte, wenn wir den beiden einmal die Meinung geigen! Die werden staunen!“

16 „Das dürfen wir doch gar nicht“, meint Lotte schüchtern. „Wir sind ja nur Kinder!“

17 „Nur?“ fragt Luise und wirft den Kopf zurück.

 

аераораоаоапопопропропропоViertes Kapitel

 

Gefüllte Eierkuchen, wie entsetzlich! – Die geheimnisvollen Oktavhefte – Schulwege und Gutenachtküsse – Es ist eine Verschwörung im Gange – Das Gartenfest als Generalprobe – Abschied von Seebühl am Bühlsee

 

 

1 Die Ferien gehen dem Ende zu (приближаются к концу: das Ende). In den Schränken sind die Stapel frischer Wäsche zusammengeschmolzen (слиплись; schmelzen – таять; плавить). Die Betrübnis (огорчение, печаль; trübe – мутный; грустный; пасмурный), das Kinderheim bald verlassen zu müssen, und die Freude aufs Zuhause wachsen gleichmäßig (растут в равной мере; gleich – равный + das Maß – мера).

2 Frau Muthesius plant ein kleines Abschiedsfest (прощальный праздник: der Abschied – прощание + das Fest - праздник). Der Vater eines der Mädchen, dem ein Kaufhaus gehört (принадлежит), hat eine große Kiste Lampions (ящик с фонариками), Girlanden und viele andere Dinge geschickt. Nun sind die Helferinnen und die Kinder eifrig dabei (усердно занимаются тем), die Veranda und den Garten gehörig auszuputzen (как следует, как положено вычистить). Sie schleppen (таскают) Küchenleitern (кухонные приставные лестницы; die Leiter) von Baum zu Baum, hängen bunte Laternen (разноцветные фонарики: die Laterne) ins Laub (в листву), schlingen (обвивают, обвязывают) Girlanden von Zweig zu Zweig (с ветки на ветку: der Zweig) und bereiten auf einem langen Tisch eine Tombola vor (лотерею /в виде вращающегося барабана/). Andere schreiben auf kleine Zettel (на маленьких клочках бумаги, записках: der Zettel) Losnummern (номера лотерейных билетов; das Los – жребий, лотерейный билет). Der erste Hauptgewinn (главный выигрыш): ein Paar Rollschuhe (ролики) mit Kugellager (с подшипниками: das Kugellager – шарикоподшипник; die Kugel – шарик)!

3 „Wo sind eigentlich die Locken und die Zöpfe?“ fragt Fräulein Ulrike. (So nennt man Luise und Lotte neuerdings!)

4 „Och die!“ meint Monika abfällig (презрительно). „Die werden wieder irgendwo im Gras sitzen (они, видимо, опять где-нибудь сидят в траве: das Gras) und sich an den Händen halten, damit der Wind sie nicht auseinanderweht (чтобы их ветер не развеял в разные стороны)!“

 

1 Die Ferien gehen dem Ende zu. In den Schränken sind die Stapel frischer Wäsche zusammengeschmolzen. Die Betrübnis, das Kinderheim bald verlassen zu müssen, und die Freude aufs Zuhause wachsen gleichmäßig.

2 Frau Muthesius plant ein kleines Abschiedsfest. Der Vater eines der Mädchen, dem ein Kaufhaus gehört, hat eine große Kiste Lampions, Girlanden und viele andere Dinge geschickt. Nun sind die Helferinnen und die Kinder eifrig dabei, die Veranda und den Garten gehörig auszuputzen. Sie schleppen Küchenleitern von Baum zu Baum, hängen bunte Laternen ins Laub, schlingen Girlanden von Zweig zu Zweig und bereiten auf einem langen Tisch eine Tombola vor. Andere schreiben auf kleine Zettel Losnummern. Der erste Hauptgewinn: ein Paar Rollschuhe mit Kugellager!

3 „Wo sind eigentlich die Locken und die Zöpfe?“ fragt Fräulein Ulrike. (So nennt man Luise und Lotte neuerdings!)

4 „Och die!“ meint Monika abfällig. „Die werden wieder irgendwo im Gras sitzen und sich an den Händen halten, damit der Wind sie nicht auseinanderweht!“

 

1 Die Zwillinge sitzen nicht irgendwo im Gras, sondern im Garten der Försterei. Sie halten sich auch nicht an den Händen - dazu haben sie nicht die mindeste Zeit (ни малейшего времени) -, sondern sie haben Oktavheftchen (тетрадки; das Heft; das Oktavheft – тетрадь форматом в восьмую долю листа) vor sich liegen, halten Bleistifte (карандаши: der Bleistift; das Blei - свинец) in der Hand, und im Augenblick diktiert Lotte gerade der emsig kritzelnden (старательно царапающей; kritzeln – писать неразборчиво, каракулями) Luise: „Am liebsten mag Mutti Nudelsuppe (больше всего мама любит суп-лапшу; die Nudel) mit Rindfleisch (с говядиной; das Rind). Das Rindfleisch holst du beim Metzger (у мясника) Huber. Ein halbes Pfund Querrippe (полфунта края /мясной туши/; quer – поперечный + die Rippe – ребро), schön durchwachsen (как следует «проросший» = чтобы сало чередовалось с мясом).“

2 Luise hebt den Kopf (поднимает голову). „Metzger Huber, Max-Emanuel-Straße, Ecke Prinz-Eugen-Straße“, schnurrt sie herunter (проговаривает, твердит про себя: «в себя»; schnurren – жужжать, мурлыкать; herunter - вниз).

3 Lotte nickt befriedigt (удовлетворенно, довольно; befriedigen – удовлетворять; der Friede – мир, покой). „Das Kochbuch steht im Küchenschrank, im untersten Fach (в самом нижнем яшике: das Fach) ganz links. Und in dem Buch liegen alle Rezepte, die ich kann (умею).“

4 Luise notiert: „Kochbuch … Küchenschrank … unteres Fach … ganz links …“ Dann stützt sie die Arme auf (упирает руки /на локти/) und meint: „Vor dem Kochen hab ich eine Heidenangst (перед готовкой у меня дикий страх; der Heide – язычник)! Aber wenn’s in den ersten Tagen schiefgeht (если не будет получаться; schief – кривой, косой), kann ich vielleicht sagen, ich hätt’s in den Ferien verlernt (что я разучилась за каникулы), wie?“

5 Lotte nickt zögernd. „Außerdem kannst du mir ja gleich schreiben, wenn etwas nicht klappt (не получается; klappen – хлопать). Ich gehe jeden Tag aufs Postamt (на почтамт; die Post – почта + das Amt – учреждение) und frage, ob etwas angekommen ist!“

6 „Ich auch“, meint Luise. „Schreib nur recht oft (почаще: «весьма часто»)! Und iss tüchtig (ешь как следует; tüchtig – порядочный, изрядный) im ‘Imperial’! Vati freut sich immer so, wenn mir’s schmeckt!“

7 „Zu dumm (какая досада: «слишком глупо»), dass ausgerechnet (как раз, именно) gefüllter Eierkuchen (яичный пирог с начинкой; füllen - наполнять) dein Lieblingsgericht ist (любимое блюдо)!“ murrt (ворчит) Lottchen. „Na, das kann eben nichts helfen (ну, что тут поделаешь: «тут как раз ничто не может помочь»)! Aber Kalbsschnitzel (телячий шницель; das Kalb + das Schnitzel) und Gulasch wären mir lieber!“

8 „Wenn du gleich den ersten Tag drei Eierkuchen isst, oder vier oder fünf, kannst du hinterher (затем, потом) sagen, du hast dich fürs ganze weitere Leben daran überfressen (переела = пресытилась; fressen – жрать)!“

9 „Das geht (ладно, хорошо)!“ antwortet die Schwester, obwohl sich ihr bereits bei dem bloßen Gedanken (уже при одной только мысли) an fünf Eierkuchen der Magen umdreht (желудок переворачивается; drehen – крутить). Sie macht sich nun einmal nichts daraus (она ведь совершенно их не любит: «ничего из этого не делает»)!

10 Dann beugen sich (склоняются) beide wieder über ihre Heftchen und hören einander wechselseitig die Namen der Mitschülerinnen, die Sitzordnung (порядок посадки) in der Klasse, die Gewohnheiten (привычки) der Lehrerin und den genauen Schulweg ab.

11 „Mit dem Schulweg hast du’s leichter als ich“, meint Luise. „Du sagst Trude ganz einfach, sie soll dich am ersten Tag abholen (чтобы она за тобой зашла)! Das macht sie manchmal. Na, und da läufst du dann ganz gemütlich (уютно, «душевно» = без проблем и забот) neben ihr her und merkst dir die Straßenecken (будешь примечать = запоминать углы улиц = повороты; die Ecke) und den übrigen Palawatsch (и прочую ерунду)!“

12 Lotte nickt. Plötzlich erschrickt sie. „Das hab ich dir noch gar nicht gesagt, - vergiss ja nicht, Mutti, wenn sie dich zu Bett bringt, einen Gutenachtkuss zu geben (поцелуй на ночь; Gute Nacht – спокойной ночи)!“

13 Luise blickt vor sich hin (смотрит перед собой = потупив взор). „Das brauch ich mir nicht aufzuschreiben (это необязательно записывать). Das vergesse ich bestimmt nicht!“

 

1 Die Zwillinge sitzen nicht irgendwo im Gras, sondern im Garten der Försterei. Sie halten sich auch nicht an den Händen - dazu haben sie nicht die mindeste Zeit -, sondern sie haben Oktavheftchen vor sich liegen, halten Bleistifte in der Hand, und im Augenblick diktiert Lotte gerade der emsig kritzelnden Luise: „Am liebsten mag Mutti Nudelsuppe mit Rindfleisch. Das Rindfleisch holst du beim Metzger Huber. Ein halbes Pfund Querrippe, schön durchwachsen.“

2 Luise hebt den Kopf. „Metzger Huber, Max-Emanuel-Straße, Ecke Prinz-Eugen-Straße“, schnurrt sie herunter.

3 Lotte nickt befriedigt. „Das Kochbuch steht im Küchenschrank, im untersten Fach ganz links. Und in dem Buch liegen alle Rezepte, die ich kann.“

4 Luise notiert: „Kochbuch … Küchenschrank … unteres Fach … ganz links …“ Dann stützt sie die Arme auf und meint: „Vor dem Kochen hab ich eine Heidenangst! Aber wenn’s in den ersten Tagen schiefgeht, kann ich vielleicht sagen, ich hätt’s in den Ferien verlernt, wie?“

5 Lotte nickt zögernd. „Außerdem kannst du mir ja gleich schreiben, wenn etwas nicht klappt. Ich gehe jeden Tag aufs Postamt und frage, ob etwas angekommen ist!“

6 „Ich auch“, meint Luise. „Schreib nur recht oft! Und iss tüchtig im ‘Imperial’! Vati freut sich immer so, wenn mir’s schmeckt!“

7 „Zu dumm, dass ausgerechnet gefüllter Eierkuchen dein Lieblingsgericht ist!“ murrt Lottchen. „Na, das kann eben nichts helfen! Aber Kalbsschnitzel und Gulasch wären mir lieber!“

8 „Wenn du gleich den ersten Tag drei Eierkuchen isst, oder vier oder fünf, kannst du hinterher sagen, du hast dich fürs ganze weitere Leben daran überfressen!“

9 „Das geht!“ antwortet die Schwester, obwohl sich ihr bereits bei dem bloßen Gedanken an fünf Eierkuchen der Magen umdreht. Sie macht sich nun einmal nichts daraus!

10 Dann beugen sich beide wieder über ihre Heftchen und hören einander wechselseitig die Namen der Mitschülerinnen, die Sitzordnung in der Klasse, die Gewohnheiten der Lehrerin und den genauen Schulweg ab.

11 „Mit dem Schulweg hast du’s leichter als ich“, meint Luise. „Du sagst Trude ganz einfach, sie soll dich am ersten Tag abholen! Das macht sie manchmal. Na, und da läufst du dann ganz gemütlich neben ihr her und merkst dir die Straßenecken und den übrigen Palawatsch!“

12 Lotte nickt. Plötzlich erschrickt sie. „Das hab ich dir noch gar nicht gesagt, - vergiss ja nicht, Mutti, wenn sie dich zu Bett bringt, einen Gutenachtkuss zu geben!“

13 Luise blickt vor sich hin. „Das brauch ich mir nicht aufzuschreiben. Das vergesse ich bestimmt nicht!“

 

1 Merkt ihr, was sich anspinnt (что затевается; spinnen – прясть /пряжу/; плести /паутину/)? Die Zwillinge wollen den Eltern noch immer nicht erzählen, dass sie Bescheid wissen. Sie wollen Vater und Mutter nicht vor Entscheidungen stellen (не ставить перед решениями = не заставлять тут же принять решение; entscheiden - решать). Sie ahnen, dass sie kein Recht dazu haben (чувствуют, что не имеют на это права; ahnen – предчувствовать, подсознательно ощущать). Und sie fürchten (опасаются), die Entschlüsse (решения: der Entschluss; sich entschließen – решаться /на что-либо/) der Eltern könnten das junge Geschwisterglück sofort und endgültig (тут же и окончательно) wieder zerstören (разрушить). Aber das andere brächten sie erst recht nicht übers Herz (уж точно не смогли бы вынести: «не перенесли бы через сердце»): als wäre nichts geschehen (как будто бы ничего не произошло), zurückzufahren, woher sie gekommen sind! Weiterzuleben in der ihnen von den Eltern ungefragt zugewiesenen Hälfte (продолжать жить в в указанной им родителями половине без их согласия; zuweisen - указывать)! Nein! Kurz und gut (короче говоря), es ist eine Verschwörung im Gange (созрел заговор; der Gang – ход; im Gange sein - /как раз/ происходить; schwören - клясться)! Der von Sehnsucht und Abenteuerlust geweckte (разбуженный тоской и желанием приключений: das Abenteuer + die Lust), phantastische Plan sieht so aus: Die beiden wollen die Kleider, Frisuren (прически: die Frisúr) und Existenzen (существования: die Existénz) tauschen (поменять, обменяться)! Luise will, mit braven (с аккуратными: «примерными») Zöpfen (und auch sonst ums Bravsein bemüht (и в остальном стараясь, заботясь о послушности, примерности = стараясь быть паинькой; die Mühe – старание, труд), als sei sie Lotte (как будто она /есть/ Лотта), zur Mutter, von der sie nichts als eine Fotografie kennt, „heimkehren (вернуться домой)“! Und Lotte wird, mit offenem Haar und so lustig und lebhaft (такой веселой и живой, оживленной), wie sie’s vermag (как только сможет: vermögen), zum Vater nach Wien fahren!

2 Die Vorbereitungen auf die zukünftigen Abenteuer waren gründlich (подготовка к будущему приключению была основательной; die Zukunft - будущее). Die Oktavhefte sind randvoll von Notizen (до краев наполнены записями; der Rand – край; die Notíz – запись). Man wird einander postlagernd (до востребования; lagern – складировать; das Lager – склад) schreiben, wenn Not am Mann ist (в случае крайней необходимости; die Not – нужда, потребность) oder wenn wichtige unvorhergesehene Ereignisse (непредвиденные обстоятельства: «события»; vorhersehen – предвидеть; vorher – заранее; das Ereignis; sich ereignen - случаться) eintreten sollten (случатся; eintreten – входить /в помещение/; случаться, происходить).

3 Vielleicht wird es ihrer gemeinsamen Aufmerksamkeit (их взаимной, обоюдной внимательности) am Ende sogar gelingen zu enträtseln (удастся отгадать; das Rätsel – загадка), warum die Eltern getrennt leben (живут раздельно; trennen – разделять, отделять)? Und vielleicht werden sie dann eines schönen, eines wunderschönen Tages miteinander und mit beiden Eltern - doch soweit wagen sie kaum zu denken (но об этом: «так далеко» они уж и не осмеливаются думать), geschweige denn (не говоря уж о том, чтобы), darüber zu sprechen.

 

1 Merkt ihr, was sich anspinnt? Die Zwillinge wollen den Eltern noch immer nicht erzählen, dass sie Bescheid wissen. Sie wollen Vater und Mutter nicht vor Entscheidungen stellen. Sie ahnen, dass sie kein Recht dazu haben. Und sie fürchten, die Entschlüsse der Eltern könnten das junge Geschwisterglück sofort und endgültig wieder zerstören. Aber das andere brächten sie erst recht nicht übers Herz: als wäre nichts geschehen, zurückzufahren, woher sie gekommen sind! Weiterzuleben in der ihnen von den Eltern ungefragt zugewiesenen Hälfte! Nein! Kurz und gut, es ist eine Verschwörung im Gange! Der von Sehnsucht und Abenteuerlust geweckte, phantastische Plan sieht so aus: Die beiden wollen die Kleider, Frisuren und Existenzen tauschen! Luise will, mit braven Zöpfen (und auch sonst ums Bravsein bemüht), als sei sie Lotte, zur Mutter, von der sie nichts als eine Fotografie kennt, „heimkehren“! Und Lotte wird, mit offenem Haar und so lustig und lebhaft, wie sie’s vermag, zum Vater nach Wien fahren!

2 Die Vorbereitungen auf die zukünftigen Abenteuer waren gründlich. Die Oktavhefte sind randvoll von Notizen. Man wird einander postlagernd schreiben, wenn Not am Mann ist oder wenn wichtige unvorhergesehene Ereignisse eintreten sollten.

3 Vielleicht wird es ihrer gemeinsamen Aufmerksamkeit am Ende sogar gelingen zu enträtseln, warum die Eltern getrennt leben? Und vielleicht werden sie dann eines schönen, eines wunderschönen Tages miteinander und mit beiden Eltern - doch soweit wagen sie kaum zu denken, geschweige denn, darüber zu sprechen.

 

1 Das Gartenfest am Vorabend der Abreise (накануне отъезда) ist als Generalprobe (как генеральная репетиция) vorgesehen (предусмотрен, намечен, задуман). Lotte kommt als lockige, quirlige (бойкая; quirlen – взбивать, смешивать) Luise. Luise erscheint als brave, bezopfte Lotte. Und beide spielen ihre Rollen ausgezeichnet (отлично). Niemand merkt etwas (никто ничего не замечает)! Nicht einmal Trude, Luises Schulkameradin aus Wien! Es macht beiden einen Mordsspaß (жуткое удовольствие: der Mord – убийство + der Spaß – удовольствие), einander laut beim eigenen verschenkten Vornamen zu rufen (громко звать друг друга собственными «подаренными» именами; der Vorname). Lotte schlägt vor Übermut Purzelbäume (от веселья кувыркается; der Übermut – шаловливость, развязная веселость; purzeln – покатиться кубарем; der Purzelbaum – кувырок; einen Purzelbaum schlagen - кувыркаться). Und Luise tut so sanft und still (ведет себя так кротко и тихо), als könne sie kein Härchen trüben (как будто не может «замутить волоска») und kein Wässerchen krümmen (и «согнуть воду» – два фразеологических выражения в шутку перепутаны, чтобы подчеркнуть притворство Луизы).

2 Die Lampions schimmern (слабо светятся, мерцают) in den Sommerbäumen. Die Guirlanden schaukeln (раскачиваются) im Abendwind. Das Fest und die Ferien gehen zu Ende. An der Tombola werden die Gewinne verteilt (раздаются выигрыши: der Gewinn; gewinnen – выигрывать). Steffie, das arme Hascherl (бедняжка; das Hascherl – бедняжка /о девочке-ребенке/), gewinnt den ersten Preis, die Rollschuhe mit Kugellager. (Besser ein schwacher Trost als gar keiner (лучше слабое утешение, чем вовсе ничего; trösten - утешать)!)

3 Die Schwestern schlafen schließlich, ihren Rollen getreu (верные своим ролям), in den vertauschten Betten und träumen vor Aufregung wilde Dinge (и от волнения им снятся дикие вещи = чего им только не снится). Lotte beispielsweise wird in Wien am Bahnsteig von einer überlebensgroßen Fotografie ihres Vaters abgeholt («встречается», «встречаема» = ее встречает фотография ее отца, размером больше, чем он сам), und daneben steht ein weißbemützter (в белой /поварской шапке/; die Mütze) Hotelkoch mit einem Schubkarren (с тележкой: der Schubkarren; schieben – толкать; der Schub – толчок; der Karren = die Karre – тачка, тележка) voll gefüllter dampfender (дымящихся, от которых идет пар; der Dampf - пар) Eierkuchen - brrr!

 

1 Das Gartenfest am Vorabend der Abreise ist als Generalprobe vorgesehen. Lotte kommt als lockige, quirlige Luise. Luise erscheint als brave, bezopfte Lotte. Und beide spielen ihre Rollen ausgezeichnet. Niemand merkt etwas! Nicht einmal Trude, Luises Schulkameradin aus Wien! Es macht beiden einen Mordsspaß, einander laut beim eigenen verschenkten Vornamen zu rufen. Lotte schlägt vor Übermut Purzelbäume. Und Luise tut so sanft und still, als könne sie kein Härchen trüben und kein Wässerchen krümmen.

2 Die Lampions schimmern in den Sommerbäumen. Die Guirlanden schaukeln im Abendwind. Das Fest und die Ferien gehen zu Ende. An der Tombola werden die Gewinne verteilt. Steffie, das arme Hascherl, gewinnt den ersten Preis, die Rollschuhe mit Kugellager. (Besser ein schwacher Trost als gar keiner!)

3 Die Schwestern schlafen schließlich, ihren Rollen getreu, in den vertauschten Betten und träumen vor Aufregung wilde Dinge. Lotte beispielsweise wird in Wien am Bahnsteig von einer überlebensgroßen Fotografie ihres Vaters abgeholt, und daneben steht ein weißbemützter Hotelkoch mit einem Schubkarren voll gefüllter dampfender Eierkuchen - brrr!

 

1 Am nächsten Morgen, in aller Herrgottsfrühe (чуть свет, спозаранку), fahren in der Bahnstation Egern, bei Seebühl am Bühlsee, zwei aus entgegengesetzten Richtungen (из противоположных направлений) kommende Züge ein. Dutzende (дюжины: das Dutzend) kleiner Mädchen klettern schnatternd in die Abteile (залезают, карабкаются, «гогоча» = шумя в купе: das Abteil). Lotte beugt sich weit aus dem Fenster. Aus einem Fenster des anderen Zuges winkt Luise. Sie lächeln einander Mut zu (они улыбаются друг другу подбадривающе: der Mut – мужество, смелость). Die Herzen klopfen (стучат). Das Lampenfieber (волнение перед выступлением; das Fieber – лихорадка) wächst. Wenn jetzt nicht die Lokomotiven zischten und spuckten (если бы не зашипели и не стали плеваться) - die kleinen Mädchen würden vielleicht (бы пожалуй) im letzten Moment doch noch (все же) -

2 Aber nein, der Fahrplan hat das Wort (слово /теперь/ за расписанием). Der Stationsvorsteher hebt sein Zepter (станционный смотритель поднимает свой скипетр; der Vorsteher – руководитель, начальник). Die Züge setzen sich gleichzeitig in Bewegung (одновременно приходят в движение). Kinderhände winken.

 

Lotte fährt als Luise nach Wien.

Und Luise als Lotte nach München.

 

1 Am nächsten Morgen, in aller Herrgottsfrühe, fahren in der Bahnstation Egern, bei Seebühl am Bühlsee, zwei aus entgegengesetzten Richtungen kommende Züge ein. Dutzende kleiner Mädchen klettern schnatternd in die Abteile. Lotte beugt sich weit aus dem Fenster. Aus einem Fenster des anderen Zuges winkt Luise. Sie lächeln einander Mut zu. Die Herzen klopfen. Das Lampenfieber wächst. Wenn jetzt nicht die Lokomotiven zischten und spuckten - die kleinen Mädchen würden vielleicht im letzten Moment doch noch -

2 Aber nein, der Fahrplan hat das Wort. Der Stationsvorsteher hebt sein Zepter. Die Züge setzen sich gleichzeitig in Bewegung. Kinderhände winken.

Lotte fährt als Luise nach Wien.

Und Luise als Lotte nach München.

 

Fünftes Kapitel

 

Ein Kind auf einem Koffer – Die einsamen Onkels im “Imperial” – Von Peperl und dem untrüglichen Instinkt der Tiere – “Luise” fragt, ob sie in der Oper winken darf – Rechenfehler im Haushaltsbuch – Shirley Temple durfte sich ihre eigenen Filme nicht ansehen – Herrn Kapellmeister Palfys kompliziertes Innenleben

 

 

1 München. Hauptbahnhof, Bahnsteig 16 (перрон: der Bahnsteig). Die Lokomotive steht still und ringt nach Luft (задыхается, борется с одышкой: «стремится получить воздух»; ringen – бороться). In dem Strom der Reisenden (в потоке путешествующих = приехавших: der Strom) haben sich Inseln des Wiedersehens gebildet (образовались островки встреч: die Insel). Kleine Mädchen umhalsen (обнимают; der Hals – шея) ihre strahlenden Eltern. Man vergisst vor lauter selig gerührtem Schwadronieren («от сплошной блаженно тронутой = чувствительной, сердечной болтовни»; schwadronieren – оживленно болтать; бахвалиться; die Schwadron – эскадрон; schwadronieren /первоначально/ - размахивать во все стороны саблей), dass man ja erst (ведь еще только) auf dem Bahnhof und noch gar nicht daheim ist (а еще вовсе не дома)!

2 Allmählich (постепенно) wird der Bahnsteig aber doch leer.

3 Und zum Schluss (под конец; der Schluss) steht nur noch ein einziges Kind da, ein Kind mit Zöpfen und Zopfschleifen (с бантами; die Schleife – бант). Bis gestern trug es Locken. Bis gestern hieß es Luise Palfy.

4 Das kleine Mädchen hockt sich schließlich auf den Koffer und beißt die Zähne zusammen (стискивает зубы; beißen – кусать; der Zahn). Im Bahnhof einer fremden Stadt auf seine Mutter zu warten, die man nur als Fotografie kennt und die nicht kommt, - das ist kein Kinderspiel (это не детская игра = не игрушки, не шуточки)!

 







Последнее изменение этой страницы: 2017-01-26; Нарушение авторского права страницы

infopedia.su Все материалы представленные на сайте исключительно с целью ознакомления читателями и не преследуют коммерческих целей или нарушение авторских прав. Обратная связь - 3.234.214.113 (0.06 с.)