Telefonnummer, Adresse, Geburtsdatum, Geburtsort, Alter


Aufgabe 4.

Fragen Sie Ihren Freund nach seiner Telefonnummer.

Muster:

- Wie ist Ihre Telefonnummer?

- Meine Telefonnummer ist 125-46-70. (eins-zwo-fünf-vier-sechs-sieben-Null)

 

Aufgabe 5.

Fragen Sie Ihre Freundin/Ihren Freund nach ihrer/seiner Adresse!

Muster:

- Wo wohnen Sie?

- Ich wohne in Moskau, Puschkinstraße, 17, Wohnung 25.

- Wie ist Ihre Adresse?

- Meine Adresse ist ________________________________.

Aufgabe 6.

Fragen Sie Ihre Freundin/Ihren Freund, wann und wo sie/er geboren ist?

Geboren sein

Muster:

- Wann sind Sie geboren?

- Ich bin (im Jahre) 1992 (neunzehnhundertzweiundneunzig) geboren.

- Wo sind Sie geboren?

- Ich bin in Moskau geboren.

Aufgabe 7.

Fragen Sie nach dem Alter! Arbeiten Sie zu zweit:

Wie alt bist du?

Ich bin 18 Jahre alt.

Wie alt ist deine Mutter?

Meine Mutter ist 39 Jahre alt.

Fragen Sie!

Dein Vater, 46; Ihr Bruder, 13; deine Schwester, 16; ihr Freund, 23; Ihre Tochter, 11; dein Sohn,2; _________.

 

Aufgabe 8.

Spielen Sie die Dialoge nach dem Muster:

- Kaufmann.

- Wer ist da bitte? Martin Sager 42 56 99 Heinz Meyer 42 56 89

- Kaufmann. Brigitte Lang 96 85 29 Otto Kreuzer 96 55 27

- Ist da nicht Gräfinger? 32 36 20? Franz Fuchs 93 61 73 Maria Müller 93 33 28

- Nein, hier ist 32 66 20. Heinz Lehman 77 35 43 Barbara Völler 77 65 43

- Oh, Entschuldigung! Hilde Anselm 34 11 58 Kurt Schneider 24 11 58

- Macht nichts.

 

Lesen Sie den Text.Erzählen Sie den Text nach.

Herr Heiß kauft ein Auto. (kaufen).

Herr Heiß, der Reiseleiter, hat 7000 Euro. Das ist genug Geld für ein Auto. Herr Heiß ist nicht reich (reich = sehr viel Geld haben), aber auch nicht arm (arm = kein Geld haben). Herr Heiß geht und kauft ein Auto. Es kostet 6750 Euro (kosten). Das ist viel Geld, aber nicht zu viel Geld für das Auto. Da kommt Herr Heiß und bringt das Auto! Es ist dunkelblau. Das Auto ist schön. Es ist sehr schön! Herr Heiß zeigt das Auto. “Herr Heiß, Ihr Auto ist schön, aber ist es auch gut?” – fragt Frau Sachs. – “Sehr gut ist es, - sagt der Reiseleiter, - ich bin ganz sicher!”

 

Hausaufgabe:

1.Bilden Sie Sätze. Schreiben Sie die Zahlen!

1. dein Großvater, 1939, Smolensk; 2. ihre Großmutter, 1943, in Kiev; 3. euer Freund, 1981, in der Schweiz; 4. unsere Tante, 1958, Wologda; 5. Herr Weiß, 1974, __________; 6. Frau Patakis, 1962, __________; 7.Herr Rodriges, 1925, ___________; 8. __________; 9. ________; 10. _________.


3. Schreiben Sie die Zahlwörter in Buchstaben:

1. Das Kleid kostet 39,8 Euro.

2. 3 Kilo Kartoffeln kosten 3,5 Euro.

3. Die Mikrowelle kostet 86 Euro.

4. Die Lampe kostet 104 Euro.

5. Frau König ist 73 Jahre alt.

6. Herr Krause ist im Jahre 1962 geboren.

7. Mein Vetter ist 1988 geboren.

8. Meine Telefonnummer ist 142-56-89.

9. Seine Telefonnummer ist 311-35-77.

10. Die Telefonnummer von Renate ist 42-57-61.

11. Die Telefonnummer von Max ist 20-07-99


Einheit 10 (zehn)

Die Zeit.

Aufgabe 1.

Lesen Sie den Text, lernen Sie die Wörter und erzählen Sie den Text nach-

Der Tag hat 24 Stunden. Eine Stundehat 60 Minuten, undeine Minutehat 60 Sekunden. Ich habe eine Uhr.Jetzt ist es 8 Uhr. Der Lehrer kommt um 9 Uhr. Ich habe noch eine Stunde Zeit.Der Unterricht beginnt um 9 Uhr. Er dauert 3 Stunden,von 9 bis 12 Uhr. Von 14 bis 16 Uhr mache ich meine Aufgaben.

 

Aufgabe 2. Lesen Sie!

Wieviel Uhr ist es? oder Wie spät ist es?

Aufgabe 3.Lesen Sie

Wieviel Uhr ist es? - Es ist drei Uhr fünf oder fünf Minuten nach drei. Es ist 5 Uhr 10 Minuten oder 10 Minuten nach 5. Es ist 2 Uhr 15 Minuten oder 15 Minuten nach 2. Wir sagen auch ein Viertel nachzwei. (das Viertel). Ein Viertel nach sechs. Ein Viertel nach sieben. Es ist 8 Uhr 20 oder 20 Minuten nach 8.

Wieviel Uhr ist es? - Es ist drei Uhr vierzig oder zwanzig Minuten vor vier.Es ist 11 Uhr 45 oder 15 vor zwölf. Wir sagen auch ein Viertel vor 12. Ein Viertel vor sieben. Es ist 9 Uhr 50 oder 10 Minuten vor 10. Es ist 1 Uhr 55 oder 5 Minuten vor 2. Es ist 11 Uhr 59 oder eine Minute vor 12.

Wieviel Uhr ist es? - Es ist 1 Uhr 30 oder halb zwei (halb).Es ist 3 Uhr 30 oder halb vier. 6 Uhr 30 oder halb sieben. 11.30. –Es ist 11 Uhr dreißig oder halb 12.

 

Aufgabe 4. Lesen Sie!

Uhr oder Stunde. Wieviel Zeit haben wir?

Es ist 4 Uhr. Ich bleibe bis4 Uhr 20 hier. Ich habe20 Minuten Zeit (die Zeit). Du bleibst bis 5 Uhr hier. Du hast 60 Minuten Zeit oder eine Stunde Zeit (die Stunde). Er bleibt bis halb fünf. Er hateine halbe Stunde oder 30 Minuten Zeit.

Wir sind eine Stunde hier. Wir habennoch eine Viertelstunde oder 15 Minuten Zeit (noch). Das ist wenig Zeit. Das ist zu wenig Zeit, viel zu wenig Zeit.

Ihr seid 2 Stunden hier. Ihr habtnoch 2 Stunden oder 120 Minuten Zeit. Das ist viel Zeit. Das ist zu viel Zeit das ist viel zu viel Zeit.

Sie sind dreiviertel Stunden oder 54 Minuten hier. Sie habennoch ¾ Stunden Zeit. Das ist nicht zu viel und nicht zu wenig Zeit. Das ist nicht zu viel und nicht zu wenig Zeit. Das ist genug Zeit.



“Zeit ist Geld.” – Ist das richtig? Ist das immer richtig?

Aufgabe 5.

Konjugieren Sie habenim Präsens. Schreiben Sie ins Heft.

Wann?

Um wieviel Uhr?

1. Der Unterricht beginnt an der Universität um 9 Uhr 20 Minuten und ist um 10 Uhr 40 Minuten zu Ende. Er dauert eine Stunde 20 Minuten. 2. Die Arbeit beginnt in der Fabrik um 8 ____ und ist ____ 17 _______zu Ende. Sie dauert 9 _______ . 3. Die Arbeiter haben eine Pause von 1 bis 2 _____. Die Pause dauert 1 _______.

 

Es ist zehn Uhr.

oder: Es ist zweiundzwanzig Uhr.

Wann kommt er? Er kommt um 11.30 Uhr. (elf Uhr dreißig)

oder: Er kommt um 23.30 Uhr. (dreiundzwanzig Uhr dreißig)

oder: halb zwölf

Wannbeginnt die Arbeit? – 8.30. – Wie lange dauert sie? – 7,5.

Um wieviel Uhrbeginnt der Unterricht?

Wannkommt unser Gast? – 5.15. – Wie lange bleibt er? – 10.30.

Wanngeht Monika nach Haus? – 17.25. – Wie lange dauert ihre Arbeit? – 5.

Wannbesuchst du Hans? ____________________________.

Wann trinken wir Kaffee? ___________________________.

Wannbeginnt die Pause? ____________________________.

Wann gehen Sie gewöhnlich ins Bett?(zu Bett)

Wann gehen Sie zumUnterricht? Wann geht Ihr Vater insBüro, Ihre Mutter zurArbeit?

Wann frühstücken Sie?

Wie lange dauertder Unterricht? Der Arbeitstag, die Mittagspause.

 

Hausaufgabe:

1. Lesen Sie den Text. Ergänzen Sie Uhr oder Stunde. Erzählen Sie den Text nach.

Das ist Andreas Koch. Er wohnt in München. Er erwacht gewöhnlich um halb 7. Ein paar Minuten duscht er, geht dann in die Küche. Um 7 … frühstückt er. Um 7 … 30 bringt er seine Schwester in die Schule. Um 8 … 10 fährt er zur Uni. Er hat 3 … Unterricht. Der Unterricht dauert von 9.20 bis 14 … . Um 12.10 haben die Studenten eine Pause. Sie dauert eine halbe … . Um 15.30 ist Andreas wieder zu Hause. Er macht die Hausaufgabe und hilft der Mutter. Um 18 .. 40 geht er spazieren oder hört Musik. Andreas ist sehr musikalisch. Um 20 … isst die Familie zu Abend. Dann sehen alle fern. Um 21.50 geht Andreas ins (zu) Bett.

2. Übersetzen Sie ins Deutsche. Мой день.

1. Здравствуйте! Это я … . Мой день начинается без двадцати восемь. 2. В 8 утра я обычно завтракаю. 3. Потом до 11.15 я повторяю домашнее задание. 4. В половине двенадцатого я еду за занятия. 5. Занятия в университете начинаются в 12.40. 6. Они продолжаются до 18.40. 7. С половины четвёртого до без десяти четыре у нас перемена. 8. А вечером, в без двадцати семь мы едем домой. 9. В 8 часов я обычно уже дома. 10. В 8.25 я начинаю мою работу. 11. До 9 я делаю домашние упражнения. 12. С 9 я читаю, упражняю грамматику, учу слова, cоставляю примеры. 13. Это продолжается один час. 14. С 10 до 10.20 я делаю перерыв и слушаю музыку, это доставляет удовольствие. 15. Потом я ещё раз читаю тексты, проверяю домашнее задание, исправляю ошибки. 16. В 11.20 я иду спать. 17. Таков мой рабочий день. 18. У меня не слишком много свободного времени, но учусь я охотно.


Einheit 11 (elf)

Aufgabe 1.

Lesen Sie diesen Text. Tag – Monat - Jahr

Ein Tag hat 24 Stunden. Die Tageszeiten heißen: der Morgen, der Vormittag, der Mittag, der Nachmittag und die Nacht.

Sieben Tage sind eine Woche: der Montag, der Dienstag, der Mittwoch, der Donnerstag, der Freitag, der Sonnabend und der Sonntag. In West – und Süddeutschland heißt der Sonnabend Samstag.

Ungefähr vier Wochen sind ein Monat; zwölf Monate sind ein Jahr. Die Monate heißen: der Januar, der Februar, der März, der April, der Mai, der Juni, der Juli, der August, der September, der Oktober, der November, der Dezember.

Ein Jahr hat 365 Tage. Manchmal hat das Jahr auch 366 Tage. Es heißt dann Schaltjahr. Ein Jahr hat auch vier Jahreszeiten; sie heißen; der Frühling, der Sommer, der Herbst und der Winter.

Lernen Sie die Tageszeiten, die Wochentage, die Monatsnamen, die Jahreszeiten.

ZEITANGABEN

der Tag -e die Woche - n der Monat –e das Jahr -e
der Morgen der Vormittag der Mittag der Nachmittag der Abend – e der Vorabend -eaber die Nacht, die Nächte     der Montag der Dienstag der Mittwoch der Donnerstag der Freitag der Samstag (der Sonnabend) der Sonntag aber: die Woche das Wochenende der Januar der Februar der März der April der Mai der Juni der Juli der August der September der Oktober der November der Dezember der Frühling der Sommer der Herbst der Winter   die Jahreszeit –en  

Lernen Sie! Das ist wichtig!

UHRZEIT UM Das Seminar beginnt um 14 Uhr. Wann ist die Pause? – Um drei Uhr. Um wieviel Uhr kommst du? aber: Wie spät ist es? (Es ist) sieben Uhr.
TAGESZEIT AM Am Morgen gehe ich zur Uni. Am Vormittag habe vier Vorlesungen. Am Nachmittag arbeitet er nicht. Am Abend sind alle zu Hause. aber: Ich komme erst in der Nacht nach Hause.
WOCHENTAGE DATEN AM Am nächsten Sonntag fahren wir nach Moskau. Am Mittwoch Abend ist ein Violinkonzert. Am Wochenende habe ich frei. Am 1.(ersten) Januar feiern wir das Neujahr. Ich bin am 10.(zehnten) November geboren. aber: Dreimal in der Woche haben wir Deutsch.
MONAT IM Im Januar beginnen die Semesterprüfungen. Im nächsten Monat haben wir unsere Ferien.
JAHRESZEIT IM Im Sommer wohne ich auf dem Lande. Im Frühling fahre ich aufs Land. Im Herbst arbeite ich als Zeitungsverkäufer. Im Winter haben wir Winterferien.
JAHR --- im Jahre Ich bin 1984 geboren. Aber ich bin im Jahre1984 geboren. Ich will 1998 das Staatsexamen machen. aber: Im Jahre 1995 ist meine Schwester geboren.

DIE ORDINALZAHLEN

Порядковые числительные

1 – 19 + te 20 - ………+ste
  1. eins 2. zwei 3. drei 4. vier 5. fünf 6. sechs 7. sieben 8. acht 9. neun erste zweite dritte vierte fünfte sechste siebte achte neunte 10. zehn 11. elf . 12. zwölf . 13.dreizehn 14. viefzehn 15. fünfzehn 16. sechzehn 17. siebzehn 18. achtzehn 19. neunzehn + te + te + te + te     = - zigste 20. zwanzig 30. dreißig 40. vierzig 50. fünfzig 60. sechzig 70. siebzig 80. achtzig 90. neunzig 100. Hundert
         

Lernen Sie!

Der wievielte ist heute? – Heute ist der achtzehnte Oktober. Den wievielten haben wir heute? – Heute haben wir den achtzehnten Oktober. Der wievielte ist morgen? – Morgen ist der neunzehnte Oktober. Der wievielte ist übermorgen? – Übermorgen ist der zwanzigste Oktober. Der wievielte war gestern? – Gestern war der siebzehnte Oktober. Der wievielte war vorgestern? – Vorgestern war der sechzehnte Oktober.

Aufgabe 2.

Lernen Sie!

Der wievielte ist heute?

Heute ist der dritte Oktober.

aber: Ich stehe / bin imdritten Semester. Ich studiere imzweitenStudienjahr.

Heute ist Deutsch die ersteStunde.

Englisch ist meine erste Fremdsprache.

Deutsch ist mein zweites Fach.

 

Aufgabe 3.

Fragen Sie und antworten Sie. Arbeiten Sie zu zweit.

Eva Weber - Universität – Dresden; Fakultät – Kunst. Das 1. Studienjahr

Richard Stein - Universität – Wien; Fakultät – Soziologie. Das 3. Semester

Erich König - Hochschule für Kunst – Leipzig; Fakultät – Malerei. Das 2. Studienjahr

Jutta Müller - Universität – München; Fakultät – Chemie. Das 8. Semester

Uwe Krause - Hochschule – Musik –Zürich. Das 4. Studienjahr

Lotte Schulz Universität – Köln; Fakultät – Physik. Das 12. Semester

Aufgabe 4.

Sagen Sie: Wie heißt Ihre dritte Stunde am Montag und am Dienstag?

Wie heißt Ihre erste Stunde am Mittwoch und am Freitag?

Wann haben Sie vier Stunden Unterricht?

Wann haben Sie Deutsch? Englisch?

Aufgabe 5.

Fragen Sie:

Ich bin 1979 amsiebenundzwanzigstenSeptember geboren. Und Sie? / du? deine Freundin?

oder: Ich bin im September amsiebenundzwanzigstengeboren. dein Vater? diene Mutter?

 

Aufgabe 6.

Fragen Sie und antworten Sie.

Der wievielte ist heute? Heute ist ________________________________.

09.09; 10.10; 13.07; 15.04; 11.12; 06.02; 03,\.01; 29.08; 31.01; 08.03; 01.05.


 

Hausaufgabe:

1. Fragen Sie und Antworten Sie!

 

- Wann hast du Geburtstag? – Ich habe … … … Geburtstag ist … … … .

- Wann hat dein/e Freund/in, Vater/Mutter, Bruder/ Schwester Geburtstag?

 

Lesen sie den Text.

Meine Freundin heißt Maria Blume. Sie ist am 12. Oktober 1983 in München geboren. Sie wohnt und studiert in ihrer Heimatstadt. Sie studiert an der Pädagogischen Hochschule deutsche Literatur. Sie ist im 4. Semester. Die erste Stunde am Montag ist Philosophie. Die Studenten sind fleißig. Sie arbeiten gut. Die 3. Stunde am Mittwoch ist deutsche Literatur. Im 3. und 4. Semester lesen die Studenten die Romane von Erich Kästner. Er wurde am 23. Februar 1899 in Dresden geboren. Die Studenten lesen seine Romane: “Emil und die Detektive”, “3 Männer im Schnee”, “Die 2. Geschichte von Emil und den Detektiven” und andere. Diese Romane sind sehr interessant.

 

3. Erzählen Sie über Ihre Freundin.


 

Einheit 12 (zwölf)

PHONETISCHE ÜBUNGEN

Hören Sie und sprechen Sie nach:

DIPHTONG [ao]; [ae]; [oe]

[ao] [ae] [oe]

aus Ei euch Bäume nein neun

auch eins euer läuft Eier euer

Baum zwei heute Häuser leiten Leute

Haus mein feucht Mäuse heiß Haus

laut dein Freund Läufen frei Frau

kaufen weich Eis aus

laufen klein Mai Maus

grau Mai Waise Mäuse

Frau Seite

Bauer Weise

- tion Revolution, Station, Konsultation, Information

- th Theater, Thema, Theke, Apotheke, Theologie, Theorie, Therapeut

- ph Phonetik, Biographie, Physik, Phantasie, Pharmakologe(ie)

-ge- -gi- Etage, Garage, Ingenieur

- j (ja, jo, ju) Journal, Journalist(ik), Jan, Jeanne

- sh Shukow, Shitomir

Lesen Sie laut vor:

Mein Kleid ist neu. Dein Kleid ist auch neu. Die Bäume sind grün. Die Mäuse sind schlau. Die Eier sind faul. Paul ist faul. Paul ist mein Freund. Frau Baumer ist sauer. Ich mag keine Sauermilch. Euer Freund ist Skiläufer. Heute habe ich frei. Leute, wer läuft um das Haus? Neun Läufer kaufen Eis. Das war im Mai. Heute ist es feucht.     Ich bin Peter, Du bist Paul. Ich bin fleißig, Du bist faul.

Lernen Sie feste Wendungen! Wie heißen sie auf Russisch?

1. Sie gleichen einander wie ein Ei dem anderen.

2. Morgen, morgen, nur nicht heute, - sagen alle faulen Leute.

3. Verheiratet sein.

Er ist verheiratet. Er hat eine Familie, eine Frau und zwei Kinder. Ich bin nicht verheiratet. Ich wohne bei meinen Eltern.

Schnellsprechverse:

Die Braut von Bierbrauer Brauer braut Braunbier.

Wer “brauchen” ohne “zu” gebraucht, braucht “brauchen” nicht zu gebrauchen.

Es zwitschern zwei Zeisige zwischen zwei Zwetschgenzweigen

Lernen Sie!

“haben” im Präsens.

Ein - kein

Singular Akkusativ Plural Akkusativ

ich habe einenVater, einen Bruder wir haben keine Freunde, keine Geschwister
du hast einen Onkel, einen Hund ihr habt keine Kinder, keine Haustiere
er   ein Haus, ein Kind, ein Hobby sie Sie haben keinen Freund, keinen Hund keinen Vater, keinen Bruder kein Buch, kein Auto, keine Katze, keine Schwester, keine Hobbys
es hat eine Familie, eine Mutter
sie   eine Schwester, eine Tante

 

Haben, brauchen, es gibt

Lernen Sie!

AKKUSATIV

Nom. Akk.   ich mich du dich er ihn es es sie sie wir uns ihr euch S/sieS/sie Nom. wer? was?   er der dieser mein dein sein   ihr unser euer I/ihr   es das dieses mein dein sein   ihr unser euer I/ihr   sie die diese meine deine seine   ihre unsere euere I/ihre   sie die diese meine deine seine   ihre unsere euere I/ihre
Akk. wen? was? wohin? wann? ihn den(e)n diesen meinen deinen seinen ihren unseren euren ihren Ihren es das dieses mein dein sein ihr unser euer ihr Ihr sie die diese meine d- s- deine seine ihre unsere eure Ihre ihre sie die diese meine deine seine ihre unsere eure Ihre ihre

 

Aufgabe 1.

Antworten Sie mit “Ja” und “Nein”. Sprechen Sie zu zweit!

1. Hast du einen Bruder? Eine Schwester? 8. Hat Paul einen Bleistift?

2. Hast du einen Freund? Eine Freundin? 9. Hat Helga einen Kalender?

3. Hat dein Freund einen Wagen? 10. Hat Ulrike eine Uhr?

4. Hat er auch eine Garage? 11. Hat sie auch Zeitungen und Zeitschriften?

5. Hat Peter ein Lehrbuch? 12. Hat Erna ein Kind?

6. Hat er auch ein Wörterbuch? 13. Ist das ein Mädchen?

7. Hat Anna einen Kugelschreiber? 14. Hat es eine Puppe?

 

Aufgabe 2.

Fragen Sie Ihre Freundin. Gebrauchen Sie in der Antwort eine Verneinung.

1. Hat Helga einen Bruder? – N ein, sie hat ___. 7. Hat Peter einen Apfel?

2. Hat Olaf eine Schwester? 8. Haben Sie Lehrbücher?

3. Hat Gerda einen Freund? 9. Hat Erna eine Uhr?

4. Hat das Kind eine Puppe? 10. Haben Sie Zeitschriften?

5. Hat Peter ein Wörterbuch? 11. Hat Arnold einen Wagen?

6. Hat das Madchen einen Kuli und einen Bleistift? 12 . Haben Sie Zeitungen?

 


Aufgabe 3.

Lesen Sie diese kleinen Texte und erzählen Sie dann über die Hauptpersonen dieser Geschichten.

Text 1

Das ist Eva Weber.

Sie kommt aus Dortmund; jetzt lebt sie in Vaduz in Liechtenstein. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Frau Weber ist 34 Jahre alt und Lehrerin von Beruf. Aber zur Zeit ist sie Hausfrau. Die Kinder sind noch klein. Eva Weber hat zwei Hobbys:

Lesen und Stricken.

Text 2

Herr Zehner ist Arzt in Leipzig. Er ist 59 Jahre alt. Er hat seine Praxis. Er arbeitet gern und viel. Herr Zehner spielt sehr gut Klavier. Musik ist sein Hobby. Er ist verwitwet und hat einen Sohn

Text 3

Ich möchte mich vorstellen.

Ich heiße Kerstin Röske. Ich bin Chemiestudentin aus Köln. Ich wohne bei meinen Eltern in dieser schönen Stadt am Rhein. Ich bin 20 und möchte später promovieren und in der Industrie arbeiten.

Mein Hobby ist Reisen. Ich reise viel und gern. Einmal war ich in Russland

 

Text 4

Jutta und Heinz König wohnen im Dorf bei Bern in der Schweiz. Sie sind Landwirte und arbeiten zusammen. Jutta ist 38, Heinz ist 42. Sie arbeiten viel und haben darum kein Hobby. Jutta und Heinz haben zwei Kinder: einen Sohn und eine Tochter. Der Sohn heißt Tobias. Er ist 6 Jahre alt und besucht den Kindergarten. Elisabeth ist 2. Sie und die Großmutter bleiben zu Hause.

 

Text 5.

Darf ich vorstellen? Mein Name ist Sophia Topellini. Ich komme aus Italien. Ich wohne schon sieben Jahre in Düsseldorf. Ich bin Schneiderin und arbeite in einer Fabrik. Das Leben ist anders als mein Leben in Italien. Ich spreche Deutsch noch nicht gut. Am Tage und am Abend besuche ich einen Deutschkurs. Ich bin verlobt.

 

Text 1.

Das ist Günter Koch. Er ist 53 und wohnt in Vaduz, in Liechtenstein. Herr Koch ist Architekt. Er hat eine Tochter. Sie ist Englischlehrerin und hat ihren Beruf gern. Herr Koch reist viel und spricht einige Fremdsprachen: Französisch, Italienisch, Englisch und auch Russisch. Oft kommt er nach Russland. Er hat dort Freunde. Sein Hobby sind Blumen. Er hat Rosen sehr gern.

 

Text 2.

Heidi(21) und Rolf (22) Schneider wohnen in Bayern in München. Sie sind zwei Jahre verheiratet und haben noch keine Kinder. Heidi ist Sekretärin. Ralf ist Fotograf bei einer Zeitung. Am Abend gehen sie in die Disco. Sie treiben auch Sport: spielen Tennis, schwimmen. Reisen und Sport sind ihre Hobbys.

 

Text 3.

Das ist eine Familie aus Thüringen. Ulrike und Wolfgang Bäcker. Sie leben in Weimar. Ulrike arbeitet als Dolmetscherin im Reisebüro. Wolfgang ist Programmierer bei einer Firma. Ihre Kinder, Doris und Peter bleiben oft zu Hause mit den Großeltern. Die Familie geht oft in den Wald spazieren. Am Abend lesen sie Bücher, hören Musik, spielen zusammen und sehen fern.

 


 

2. Das sind Visitenkarten. Stellen Sie alle Studenten vor!

 

Sabine Weiß Blumenstraße 17, Leipzig, Deutschland Geburtsort Leipzig Universität Medizin, 6. Semester Kinderarzt, ledig Hobby -Bücher Susanne Schönberg Albert-Einstein-Straße 39, Lausanne, Schweiz In Genf zu Hause Universität Lausanne Russische Literatur Fremdsprachen Literaturwissenschaftlerin Hobby – türkische Küche  
Bernd Schubert   Mozartstraße 12, Salzburg, Österreich Medizinische Hochschule Salzburg 3. Semester Psychotherapeut ledig Hobby -Surfing Birgit Blume Schillerstraße 13, Weimar, Deutschland Geburtsort Dresden Hochschule für Bauwesen und Architektur Weimar Baukunst 9. Semester Architekt, verheiratet Hobby - Malen
Horst Weigel Fischmarkt 6, Hamburg, Deutschland Geburtsort Hamburg Universität Passau Marketing, Fremdsprachen Fakultät für Wirtschaft 4. Semester, ledig Hobby -Autos Günter Seele   Kathedraleplatz 3, München Deutschland Pädagogische Hochschule München Psychologie 10. Semester Lehrer verheiratet 2 Kinder keine Hobbys
Helene Weber   Goetheplatz 3, Zürich, Schweiz Geburtsort Zürich Universität Bern Ökologie, 10. Semester geschieden, 1 Kind Hobby –Papageien Steffen Springer Bergstraße 11, Innsbruck, Tirol, Österreich Geburtsort Salzburg Universität Wien Fremdsprachen 7. Semester Hobby -Bergskilaufen
Lotte Lorbeer Blumenstraße 17 Luxemburg Luxemburg Geburtsort Saarbrücken Universität Luxemburg Geschichte, 4 Semester Historikerin verlobt Hobby –Musik

 

 


 

Wortschatz

Einheit 1

buchstabieren называть по буквам
heißen звать, называться
Ich heiße … Меня зовут …
Mein Name ist … (мое имя …)
Wie heißen Sie? Как Вас зовут
Name m, -n = Familienname m, - n фамилия
Vorname m, -n имя
Begrüßung f, -en приветствие
begrüßen здороваться
Abschied m прощание
Auf Wiedersehen! До свидания!
schön красивый
jung – alt молодой – старый
gut – schlecht- хорошо – плохо
klug – dumm умный – глупый
fleißig – faul прилежный – ленивый
kalt - warm холодно – тепло

Einheit 2

machen делать
arbeiten работать
fragen спрашивать
Frage f, -n вопрос
Zimmer n, - комната
immer всегда
beantworten отвечать (на…)
Wir beantworten die Fragen. Мы отвечаем на вопросы
Fischer m, - рыбак
baden купаться
spielen играть
liegen лежать
Brief m, -e письмо
Kind n, -er ребенок
Landkarte f, -n карта (географическая)
Stadt f, ä -e город
Hauptstadt f, ä -e столица
Land n, ä -er страна
Nachbar m, -n сосед
groß большой
klein маленький

 

Einheit 3

kommen приходить приезжать
wohnen жить
Onkel m, - дядя
studieren учиться в вузе, изучать
Student m, -en студент
Studentin f, -nen студентка
ohne без
woher откуда
wohin куда
wo где
oben наверху
lernen учиться, учить
fleißig прилежный
faul ленивый
natürlich естественно
immer всегда
hören слушать
besuchen посещать
gehen ходить, идти
trinken пить
jetzt сейчас
oder или
zusammen вместе
zu zweit, zu dritt вдвоем, втроем

Einheit 4

Gedicht n, -e стихотворение
Himmel m небо
Haus n, äu -er дом
hoch высокий
hell – dunkel светлый – темный
wichtig важно
fertig готовый
richtig – falsch правильно – неправильно
lustig веселый
sprechen говорить, разговаривать
Sprache f, -n язык
Fremdsprache f, -n иностранный язык
Muttersprache f,-n родной язык
Hochschule f, -n вуз
Universität f, -en университет
Fakultät f, -en факультет
an der Universität studieren учиться в университете
an der Fakultät für Fremdsprachen на факультете иностранных языков
Wort n, ö –er слово
Buch n, ü -er книга
Wörterbuch n, ü -er словарь
Studienjahr n, -e курс (учебный год)
im 1.(ersten) Studienjahr sein быть на первом курсе
im 2.(zweiten) Studienjahr sein быть на втором курсе
üben упражнять, тренировать
Übung f, -en упражнение
Satz m, ä -e предложение
Regel f, -n правило
übersetzen переводить
Übersetzung f, -en перевод
werden становиться
Ich möchte … Я хотел бы …
Ich möchte Musiker werden Я хотел бы стать музыкантом
angenehm приятно
alle – alles все - всё
lange долго
lang – kurz длинный – короткий
viele многие
viel – wenig много – мало
Vokabel f, -n слово
Geschichte f, -n история
Mensch m, -en человек
schwer – leicht трудный – легкий
(sich) vorstellen представить(ся)
Darf ich mich vorstellen? Разрешите представитьСЯ.
Darf ich meine Freundin vorstellen? Разрешите представить мою подругу.
Beruf m, -e профессия
Was sind Sie von Beruf? Кто вы по профессии?
Hobby n, -s хобби
reisen путешествовать
Reisen n, - путешествие

Einheit 5

geben (gab – gegeben) давать
stehen (stand – gestanden) стоять
sprechen (sprach – gesprochen) говорить = разговаривать
lesen (las – gelesen) читать
sehen (sah – gesehen) видеть
nehmen (nahm – genommen) брать
tragen (trug – getragen) нести
fahren (fuhr – gefahren) ехать
laufen (lief – gelaufen) бежать
gehen (ging – gegangen) идти
trinken (trank – getrunken) пить
schreiben (schrieb – geschrieben) писать
feste Redewendung f, -en устойчивое словосочетание
spät – früh поздно – рано
schnell – langsam быстро – медленно
viel – wenig много – мало
lustig – traurig весело – грустно
weit – nah далеко - близко
oben – unten наверху - внизу
links – rechts слева – справа
Fehler m, - ошибка
fehlen отсутствовать
Werk n, -e завод \ произведение
Cafe´ n, - s кафе
Büro n, -s бюро
Reisebüro n, -s бюро путешествий
Post f, почта
sagen говорить - сказать
rechnen решать
zeichnen рисовать (карандашом)
bilden образовывать
arbeiten работать
antworten отвечать
beantworten отвечать на …
heute сегодня
morgen завтра
übermorgen послезавтра
gestern вчера
vorgestern позавчера
manchmal иногда
gewöhnlich обычно
nie никогда
zu Hause – nach Hause дома - домой
Zeitung f, -en газета
Zeitschrift f, -en журнал
Illustrierte f, -n иллюстрированный журнал
Märchen n, - сказка

Einheit 6

Als was arbeiten Sie? Кем Вы работаете?
Ich arbeite als Übersetzer. Я работаю переводчиком. (письменным)
erzählen рассказывать
dolmetschen переводить (устно)
Dolmetscher m, - переводчик (устный)
verkaufen продавать
Verkäufer m, - продавец
Lehrer m, - учитель
Maler m, - художник
Sänger m, - певец
Schauspieler m, - актер
Reiseleiter m, - гид-переводчик
Sportler m, - спортсмен
Arzt m, ä –e врач
Krankenschwester f, -n медсестра
Putzfrau f, -en уборщица
Hausfrau f, -en домохозяйка
Schneiderin f, -nen портниха
wirklich действительно, в самом деле
Einverstanden! Согласен!
Kugelschreiber m, - ручка шариковая
Heft n, -e тетрадь
Lehrbuch n, ü -er учебник
Tisch m, -e стол
Stuhl m, ü –e стул
Geschichte f, -n история
Freund m, -e друг
Kind n, -er ребенок
Familie f, -n семья
Eltern Pl родители
Vater m, ä отец
Mutter f, ü мать
Großeltern Pl дедушка и бабушка
Großvater m, ä = Opa m, -s дедушка
Großmutter f, ü = Oma f, -s бабушка
Sohn m, ö –e сын
Tochter f, ö дочь
Vetter m, -n двоюродный брат
Kusine f, -n двоюродная сестра
Bruder m, ü брат
Schwester f, -n сестра
Geschwister Pl братья и сестры
Zimmer n, - комната
Arbeitszimmer n, - кабинет

Einheit 7

Telefonnummer f, -n номер телефона
Adresse f, -n адрес
Geburtsdatum n, -daten дата рождения
Alter n, - возраст
geboren sein родиться
Ich bin in Moskau geboren. Я родился в Москве.
Wie alt sind Sie? – bist du? Сколько Вам лет? – тебе?
Ich bin 19 Jahre alt. Мне 19 лет.
arbeiten работать
in der /in einer/ Schule в школе
in der /in einer/ Uni и университете
im /in einem/ Werk на заводе
im /in einem/ Büro в офисе
bei einer Firma на фирме
bei der Post на почте
bei der Bank в банке
kosten стоить
Auto n, -s = Wagen m, - автомобиль
sicher уверенный

Einheit 8

Zeit f, -en время
Stunde f, -n 1. час (60 минут); 2. урок
in der Stunde на уроке
Unterricht m, # занятия
im Unterricht на занятиях
Pause f, -n; Mittagspause перерыв; обеденный перерыв
Arbeit f, -en работа
dauern длиться, продолжаться
beginnen начинаться
gewöhnlich обычно
Uhr f, -en 1. час (время); 2. часы (предмет)
1. Die Arbeit beginnt um 9 Uhr. 1. Работа начинается в 9 часов.
2. Ich habe eine Uhr. 2. У меня есть часы.
3. Ich habe eine Stunde Zeit. 3. У меня один час времени.
Wie spät ist es? Сколько времени?
Wieviel Uhr ist es? Который час?
halb половина
Viertel n, - четверть
haben иметь
gehen идти
fahren ехать
zur Stunde на урок
zur Arbeit на работу
zur Uni в университет
zum Unterricht на занятия
ins Büro в бюро
auf die Post на почту
nach Haus домой
besuchen посещать, навещать
Besuch m, - визит, посещение
Besuch haben принимать гостей
Heute haben wir Besuch У нас сегодня гости.
zu Besuch gehen/kommen идти/прийти в гости
frühstücken завтракать
erwachen просыпаться
spazieren gehen идти гулять
Er geht um 15 Uhr spazieren. Он идет гулять в 3 часа.
fernsehen смотреть телевизор
Wir sehen am Abend fern. Мы смотрим вечером телевизор.
Aufgabe f, -n задание
prüfen проверять
korrigieren исправлять
das macht mir Spaß это доставляет мне удовольствие
Freizeit f, свободное время
gern охотно

Einheit 9

Jahr n, -e год
Monat m, -e месяц
Woche f, -n неделя
Jahreszeit f, -en время года
Frühling m, весна
Sommer m, лето
Herbst m, осень
Winter m, зима
beginnen (begann – begonnen) начинать
Wir beginnen das Studium im September. Мы начинаем учебу в сентябре.
Prüfung f, -en экзамен
Ferien Pl, каникулы
Land n, ä –er 1. страна; 2. сельская местность
aufs Land fahren ехать за город
auf dem Land sein/wohnen быть/жить за городом
verlobt помолвленный
verheiratet женатый, замужняя
ledig холостой
geschieden разведенный
verwitwet овдовевший
brauchen нуждаться
ich brauche мне нужно
Hobby n, -s хобби
reisen путешествовать
Reise f, -n поездка, путешествие
Reisebüro n, -s бюро путешествий
Kindergarten m, ä - детский сад
bleiben (blieb – geblieben) оставаться
zu Hause дома
nach Hause домой
Sport treiben (trieb – getrieben) заниматься спортом
Ich treibe gern Sport. Я охотно занимаюсь спортом.
schwimmen (schwamm – geschwommen) плавать
gleichen быть похожим
Wir gleichen einander. Мы похожи друг на друга.

 


 

Для заметок


 

Zungenbrecher

 

Fischers Fritze fischte frische Fische. – Frische Fische fischte Fischers Fritze.

 

Fechte, Nächte, stechen, brechen. Und versuch es nachzusprechen.

 

Ich spreche „Ich-Laut“ nicht richtig.

Es ist für mich sehr wichtig,

„Ich-Laut“ richtig zu sprechen. ]

 

Hinter Hermann Hannes Haus hängen hundert Hemden raus.

Hundert Hemden hängen raus hinter Hermann Hannes Haus.

 

Esel essen Nesseln nicht, Nesseln essen Esel nicht.

 

Engel angeln in England.

 

Morgen Mittag muss mir meine Mutter Milchmuss machen.

 

Die Bürsten mit schwarzen Borsten bürsten besser als die Bürsten mit weißen Borsten.

 

Susi, sag mal: saure Sahnesoße!

 

Kleine Kinder können keine Kirschkerne knacken.

Erst klapperten die Klapperschlangen bis dann die Klapper schlapper klangen.

 

Die Katze tritt die Treppe krumm

 

Die Braut von Bierbrauer Brauer braut Braunbier.

 

Wer “brauchen” ohne “zu” gebraucht, braucht “brauchen” nicht zu gebrauchen.

 

Es zwitschern zwei Zeisige zwischen zwei Zwetschgenzweigen









Последнее изменение этой страницы: 2016-04-07; Нарушение авторского права страницы

infopedia.su не принадлежат авторские права, размещенных материалов. Все права принадлежать их авторам. Обратная связь